Bremer Comeback in Nürnberg: 2:1-Erfolg mit langem Anlauf

In einem packenden Fußballspiel hat der SV Werder Bremen dem 1. FC Nürnberg durch zwei späte Tore die erste Heimniederlage in der 2. Bundesliga zugefügt. Stürmer Niclas Füllkrug (80.) und der eingewechselte Leonardo Bittencourt (88.) wendeten am Freitagabend beim 2:1 (0:1) die Partie für die Bremer, die lange ihre Chancen nicht verwerteten oder am herausragenden Christian Mathenia im Nürnberger Tor verzweifelten.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Der Nürnberger Tim Handwerker (l) kämpft mit dem Bremer Mitchell Weiser um den Ball.
Der Nürnberger Tim Handwerker (l) kämpft mit dem Bremer Mitchell Weiser um den Ball. © Daniel Karmann/dpa
Nürnberg

Vor 25.000 Zuschauern im ausverkauften Max-Morlock-Stadion köpfte der nur 1,71 Meter große Nikola Dovedan in der 19. Minute eine präzise Flanke von Taylan Duman freistehend zur Nürnberger Pausenführung ins Tor. Füllkrug und Bittencourt belohnten in der zweiten Häfte den Sturmlauf der Gäste. Der "Club" schaffte zu wenig Entlastung. Die Nürnberger bleiben bei 21 Punkten, Werder hat jetzt 19 Zähler.

Auf dem Rasen ging es hochintensiv zur Sache. Werders Manko war lange der Abschluss. Marvin Ducksch scheiterte gleich mehrfach am starken Mathenia, ebenso Manuel Mbom und Romano Schmid. Ein Freistoß von Ducksch klatschte zudem an den Pfosten (71.).

Nürnbergs Maskenmann Asger Sörensen warf sich in der Abwehr eine Woche nach einem Jochbeinbruch im Gesicht mutig in die Zweikämpfe. Offensives Schwungrad der Gastgeber war vor der Pause Mats Möller Daehli. Der Norweger legte auch Duman die große Chance zum 2:0 auf, doch dessen Schuss wurde auf der Linie abgeblockt (22.).

© dpa-infocom, dpa:211105-99-886153/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren