Bobic: "Pal hat gemerkt, dass er eigentlich fliegen müsse"

– Für Geschäftsführer Fredi Bobic hat eine Entlassung von Hertha-Trainer Pal Dardai trotz eines schlechten Saisonstarts nicht zur Debatte gestanden - entgegen der Gesetzmäßigkeiten im Bundesliga-Fußball.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Für Hertha-Geschäftsführer Fredi Bobic stand eine Entlassung von Trainer Pal Dardai nach dem 0:5 bei den Bayern nicht zur Debatte.
Für Hertha-Geschäftsführer Fredi Bobic stand eine Entlassung von Trainer Pal Dardai nach dem 0:5 bei den Bayern nicht zur Debatte. © Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa
Berlin

"Pal hat gemerkt: Er hätte nach drei Niederlagen und seinem emotionalen Fehler eigentlich fliegen müssen", sagte der 50-Jährige auf DAZN über den indirekt angebotenen Rücktritt von Dardai nach der 0:5-Niederlage bei Bayern München, "das habe ich aber nicht gemacht, weil ich ihm und dem Verein zeigen wollte: Wir brauchen Ruhe und Stabilität." Hertha BSC weist nach zehn Spieltagen vor der Heimpartie gegen Bayer 04 Leverkusen am Sonntag (15.30 Uhr/DAZN) als Tabellen-Zwölfter mittlerweile zwölf Punkte auf.

Weitere Verpflichtungen angekündigt

Zugleich erklärte der frühere Nationalspieler Bobic, dass Ausbrüche Dardais "in Zukunft nicht zu oft passieren" dürfen, um das Klima innerhalb der Mannschaft nicht zu stören. Die Mentalität innerhalb des Teams werde nämlich immer wichtiger. Der Geschäftsführer Sport hat sich deshalb auch nicht gescheut, Spieler wie Matheus Cunha oder Dodi Lukebakio abzugeben. "Deswegen haben wir im Sommer die launischen Spieler aussortiert und Jungs geholt, die wissen, was ihre Aufgabe ist, und die für Qualität und Mentalität stehen", sagte Bobic, der weitere Veränderungen für die nächsten Transferperioden ankündigte.

Für den früheren Stürmer passt deshalb auch die Verpflichtung des bereits 34-jährigen Kevin-Prince Boateng. "Der Verein braucht ihn als Persönlichkeit, die nicht nur auf dem Platz, sondern auch daneben die Hertha vertritt", sagte Bobic und betonte zugleich, dass die Anstellung "keine PR-Geschichte" sei: "Denn er kann auch noch richtig gut Fußball spielen, wenn vielleicht auch nicht mehr wie ein 18-Jähriger. Aber er spielt eine Rolle, und die spielt er perfekt."

© dpa-infocom, dpa:211105-99-878742/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren