Bielefeld im Pech: 0:1 gegen Augsburg in der Schlussphase

Lange Zeit hielt Bielefeld wenigstens einen Punkt fest. Dann traf Augsburg mal wieder in der Schlussviertelstunde zum 1:0-Sieg.
| Von Heinz Büse, dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Bielefelds Fabian Kunze und Michael Gregoritsch aus Augsburg (l-r.) im Duell um den Ball.
Bielefelds Fabian Kunze und Michael Gregoritsch aus Augsburg (l-r.) im Duell um den Ball. © Friso Gentsch/dpa
Bielefeld

Arminia Bielefeld hat den erhofften Big-Point im Kampf um den Klassenverbleib in der Fußball-Bundesliga verpasst. Nach dem 0:1 (0:0) gegen den FC Augsburg am Mittwochabend verbleibt der Aufsteiger auf dem Relegationsplatz 16. Trotz einer engagierten Leistung setzte die Ostwestfalen ihre Talfahrt mit zuletzt nur einem Erfolg aus zehn Spielen fort. Dagegen ging für die Gäste dank des späten Treffers von Jeffrey Gouweleeuw (84. Minute) in der leeren Schüco Arena eine Serie von fünf sieglosen Spielen zu Ende. Damit vergrößerte sich der Abstand zur Abstiegszone auf beruhigende neun Punkte.

Wie ein Spiel von zwei verunsicherten und zuletzt erfolglosen Mannschaften begann das erste Bundesliga-Duell der beider Kontrahenten jedoch nicht. Sowohl die durch den Ausfall von insgesamt acht Profis personell geschwächten Bielefelder als auch die Augsburger gingen die Partie mit hohem Tempo an. So entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit leichten Vorteilen für die Arminia.

Weil beide Teams aber sehr engagiert verteidigten, gab es lange keine klaren Torchancen. So wurde ein Schuss des Augsburgers Marco Richter (2. Minute) aus kurzer Distanz in letzter Sekunde geblockt. Auf der Gegenseite erging es Bielefelds Sven Schipplock in der 25. Minute ähnlich, dessen Schuss von Geburtstagskind Reece Oxford in höchster Not entschärft wurde.

Die Vorstellung beider Teams entsprach den Erwartungen. Schließlich sind die Augsburger und Bielefelder zwar als die bisher laufstärksten, aber nicht abschlussstärksten Teams der Liga bekannt. Das war vor allen bei den Ostwestfalen erkennbar, die in der Schlussphase der 1. Halbzeit bei gleich mehreren vielversprechenden Angriffen den letzten Pass oder den Abschluss verpatzten. Dem Tor am nächsten aber kam der Augsburger Richter (43.), dessen abgefälschter Schuss aus 20 Metern nur knapp am linken Pfosten vorbei ging.

Auch in der zweiten Halbzeit boten beide Teams ein hohes Laufpensum - bei weiterhin nur wenig Torraumszenen auf beiden Seiten. Zwar bemühte sich die Arminia mehr um einen Treffer als die Augsburger, wurden aber nicht belohnt. Nur bei einem missglückten Versuch von Marcel Hartel (67.) nach Zuspiel des glücklosen Mittelstürmers Fabian Klos war immerhin Torgefahr erkennbar.

Die Entscheidung fiel in der 85. Minute zugunsten der Gäste, die zum achten Mal in der Schlussviertelstunde trafen. Auf Zuspiel von Daniel Caligiuri traf Innenverteidiger Gouweleeuw aus zwölf Metern zum Siegtreffer.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren