Barça schmeißt Ronaldinho raus

Großes Reinemachen beim FC Barcelona: Der neue Coach Josep Guardiola hat neben dem Brasilianer auch für Deco und Samuel Eto'o keine Verwendung mehr. «Ihre Zeit in dem Verein ist abgelaufen», sagte der 37-Jährige.
| Abendzeitung
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Vor dem Abschied: Samuel Eto'o, Deco und Ronaldinho (v. l.)
AP Vor dem Abschied: Samuel Eto'o, Deco und Ronaldinho (v. l.)

Großes Reinemachen beim FC Barcelona: Der neue Coach Josep Guardiola hat neben dem Brasilianer auch für Deco und Samuel Eto'o keine Verwendung mehr. «Ihre Zeit in dem Verein ist abgelaufen», sagte der 37-Jährige.

Der FC Barcelona will drei seiner größten Stars den Laufpass geben. Der Brasilianer Ronaldinho, der Kameruner Samuel Eto'o und der Portugiese Deco werden in der kommenden Saison nicht mehr Teil der Mannschaft sein, wie der neue Trainer Josep Guardiola am Dienstag in Barcelona ankündigte. «Wären sie auf der Höhe, würden sie bei uns bleiben. Ihre Zeit in dem Verein ist aber abgelaufen», sagte der 37-Jährige. Für die nächste Spielzeit plane er deshalb ohne sie. «Es ist das Beste für die Mannschaft.»

Vor allem die Leistung Ronaldinhos sei immer schlechter geworden. Zuletzt hatte der lustlos und formschwach wirkende Brasilianer vor allem wegen seiner nächtlichen Eskapaden, nicht aber wegen seiner Dribbelkünste Schlagzeilen gemacht. «Ich habe nicht das Gefühl, dass er wieder der Spieler werden will, der er einst war», sagte Guardiola. Der frühere Barça-Kapitän war als Nachfolger des Niederländers Frank Rijkaard verpflichtet worden, der nach zwei Spielzeiten ohne Titel als Trainer entlassen worden war. (dpa)

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren