Balotelli ätzt nochmal gegen "Schlampe" Carragher

Mario Balotelli hat ein loses Mundwerk. Nichts neues, wer den Italiener kennt weiß das. Eine Woche nach seinem Twitter Schlagabtausch mit Ex-Profi Jamie Carragher legt Balotelli nochmal nach.
| az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Mario Balotelli, hier noch im Trikot des AC Mailand.
dpa Mario Balotelli, hier noch im Trikot des AC Mailand.

Mario Balotelli hat ein loses Mundwerk. Nichts neues, wer den Italiener kennt, weiß das. Eine Woche nach seinem Twitter-Schlagabtausch mit Ex-Profi Jamie Carragher legt Balotelli nochmal nach.

Nizza - Mario Balotelli hat nicht nur ein loses Mundwerk, sondern auch ein ausgeprägtes Selbstbewusstsein. Wer den Italiener kennt, weiß, das ist eine explosive Mischung. Logisch, dass er sich auf die Füße getreten fühlte, als Liverpool-Legende Jamie Carragher nach Balotellis Wechsel zu Nizza folgendes twitterte:

 

 

Frei übersetzt: Selbst ablösefrei ist Mario Balotelli noch zu teuer. Klar, dass er das nicht auf sich sitzen lassen konnte. Er twitterte also zurück:

 

 

Beide hatten also jeweils ihr Fett abbekommen, damit hätte es auch genug sein können. Aber Balotelli wäre nicht Balotelli wenn er nicht noch einmal nachlegen würde. In einem Interview sagte der 26-Jährige jetzt über Carragher: "Er ist eine Schlampe. Wenn ich in dieser Saison 20 Tore erziele, erwarte ich, dass er nach Nizza kommt und meine Autos mit einer Zahnbürste reinigt. Ich habe 9 Autos. Lasst uns sehen, ob er die Eier dazu hat." Harte Worte, mal sehen ob Carragher noch einmal darauf reagiert.

Balotelli trifft heute abend in seinem ersten internationalen Pflichtspiel mit Nizza um 21:05 Uhr auf Schalke 04 (live bei Sport 1).

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren