AZ-Kommentar: Gläsern in die Gold-Ära

Matthias Kerber, der leitende Sport-Redakteur, über den Abgang des ehemaligen FIFA-Präsidenten, die Zukunft der beschädigten Organisation und einen Neuanfang nach der Ära Blatter.
| Matthias Kerber
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Matthias Kerber, der leitende Sport-Redakteur, über Blatters Abgang und die Zukunft der FIFA.
dpa/AZ Matthias Kerber, der leitende Sport-Redakteur, über Blatters Abgang und die Zukunft der FIFA.

München - Die notorischen Simplifizierer, die Abwiegler, sie frohlocken, verfallen angesichts der Abdankung des Fifa-Sonnengottes in kollektive Verzückung: Blatter ist weg, das Reich des Bösen beendet – jetzt wird alles gut. Das ist zu viel der Ehre für den nicht ganz so ehrenhaften Präsidenten Sepp Blatter.

Der Fifa-Boss Blatter ist Geschichte: Das ist mehr als nur gut. Aber diese Dämonisierung lenkt von den wahren Problemen ab. Blatter war das Aushängeschild, das Symptom einer Krankheit, die tiefer wurzelt. Blatter war definitiv nicht das Heilmittel, um diese Schmiergeld-Schmierenkomödien zu beenden, aber er war auch nicht der, der alleine das Drehbuch geschrieben hat.

Lesen Sie hier:

Es ist diese inhärente „Nehmen-ist-seliger-als-geben“-Mentalität, der Glaube, dass nicht das Wohl der Allgemeinheit oder gar des Fußballs Priorität hat, sondern das eigene Wohlergehen. 133 von 209 Landesverbänden haben Blatter vor einer Woche das Vertrauen ausgesprochen: ihm und dem System Tango-Korrupti. Ein Wandel hätte nie stattgefunden, wenn nicht das FBI – aus welcher Motivation auch immer – eingegriffen hätte.

Nicht mit moralischen Bedenken, sondern nur mit der Härte des Strafrechts kommt man gegen Kriminelle an. Egal, ob sie Bikerjacken oder Nadelstreifen tragen. Auf einen Selbstreinigungsprozess innerhalb der Fifa braucht keiner zu hoffen. Geld als Schmiermittel hat sich in diesen Kreisen über Jahrzehnte bewährt und verselbstständigt.

Lesen Sie hier: Brisantes Geständnis von FIFA-Kronzeuge Chuck Blazer

Der Überwachung der Mächtigen, die so allergisch auf jede Form der Kontrolle reagieren, die so gerne im Dunkel des Zwielichts agieren, bedarf es. Das ist bei der Fifa nicht anders als bei der NSA und dem IOC. Die Öffentlichkeit darf die Mächtigen nicht einfach machen lassen. Transparenz ist nötig. Nicht der gläserne Bürger, sondern gläserne Gremien. Funktionäre und Organe der Macht sind nötig. Das wäre ein echter Neuanfang, eine goldene Nach-Blatter-Ära.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren