Augsburg-Eigentor beendet Sieglos-Serie: Frankfurt siegt 2:0

Eintracht Frankfurts Remis-Könige haben im letzten Bundesligaspiel vor Weihnachten auswärts beim FC Augsburg doch noch einen Sieg bejubelt. Nach zuvor neun erfolglosen Partien gewann der hessische Fußball-Bundesligist am Samstag mit 2:0 (0:0). Es passte dabei zu einem Spiel der vergebenen Torchancen, dass ein Eigentor die Partie vorentschied: Eintracht-Torjäger André Silva schlug in der 53. Minute den Ball von der Grundlinie scharf vors Augsburger Tor, wo FCA-Kapitän Jeffrey Gouweleeuw seinen Abwehrkollegen Raphael Framberger unglücklich anschoss: Die Kugel landete im Netz. Kurz vor Schluss erhöhte der eingewechselte Stefan Ilsanker mit einem Flachschuss (87.).
| Von Klaus Bergmann, dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Augsburgs Alfred Finnbogason und Frankfurts Makoto Hasebe (l-r.) im Kopfballduell.
Augsburgs Alfred Finnbogason und Frankfurts Makoto Hasebe (l-r.) im Kopfballduell. © Stefan Puchner/dpa
Augsburg

Frankfurt zog dank des Happy-Ends in der Liga mit 17 Punkten am Tabellennachbarn FC Augsburg (16) vorbei. Vor dem kurzen Weihnachtsurlaub muss der FCA im DFB-Pokal am Dienstag gegen RB Leipzig nochmal ran. Das Frankfurter Zweitrundenspiel bei Bayer Leverkusen ist in den Januar verschoben worden.

Beide Mannschaften wählten unter den leichten Nebelschwaden in der Augsburger Arena den Vorwärtsgang. Das führte zu einem intensiven und unterhaltsamen Schlagabtausch mit zahlreichen Abschlussaktionen. Dem FCA-Spiel tat die neu aufgebotene Doppelspitze mit dem beim 1:0 in Bielefeld noch gesperrten Florian Niederlechner und Alfred Finnbogason gut. Beide Angreifer schufen sich Räume. Sie agierten aber unglücklich in ihren finalen Aktionen vor dem Tor.

Die größte FCA-Möglichkeit vergab vor der Pause der Isländer Finnbogason, als er nach einer Flanke von Außenverteidiger Iago aus der Drehung Eintracht-Torwart Kevin Trapp anschoss (28.). Auch der in dieser Saison noch torlose Niederlechner lief einige Male Richtung Frankfurter Tor - mal verstolperte er, mal schoss er zu schwach.

Die Eintracht, bei der Tuta in der Abwehr den gesperrten David Abraham ersetzte, hätte ebenfalls schon vor dem Eigentor treffen können, ja fast müssen. Filip Kostic und Amin Younes schlossen mehrmals gefährlich ab. Eine Flanke von Erik Durm landete am langen Pfosten (37.). Und Silva schoss nach einem langen Zuspiel von Kostic im Strafraum sogar freistehend am Tor vorbei (39.).

Das 0:0 zur Pause war ein merkwürdiges Resultat. Der Chancenwucher ging zunächst sogar weiter. Kostic prüfte den guten FCA-Schlussmann Rafal Gikiewicz. Dann bot sich dem spielfreudigen Marco Richter die große Möglichkeit zum 1:0 für die Gastgeber. Der Offensivmann hatte freie Bahn, entschied sich aber für einen Lupfer. Nationaltorhüter Trapp blieb jedoch stehen und fing den Ball locker (50.). So passte es irgendwie ins Bild, dass das unglückliche Eigentor die Nullnummer der Angreifer beendete. Augsburg rannte im Anschluss - bis zum entscheidenden 0:2 von Ilsanker - vergeblich an.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren