Atlético: Gerechtigkeit gegen Barça

Die Madrilenen wollen im Rückspiel daheim die Sensation. „Ich glaube an die Aufholjagd“.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Wendepunkt des Hinspiels: Brych (l.) zeigt Torres (r.) Gelb-Rot.
dpa Wendepunkt des Hinspiels: Brych (l.) zeigt Torres (r.) Gelb-Rot.

Ohne den gesperrten Fernando Torres, aber mit viel Wut im Bauch: Atlético Madrid kündigt dem FC Barcelona einen heißen Fight für das Viertelfinal-Rückspiel in der Champions League an. „Ich bin mir sicher, dass wir topfit sind“, sagte Coach Diego Simeone, der mit seinem Team am Mittwoch (20.45 Uhr/Sky) den 1:2-Rückstand aus der unglücklichen und viel diskutierten Hinspiel-Niederlage egalisieren muss.

Lesen Sie hier: Bayern gegen Benfica: Im Namen des Uli H.

„Ich glaube an die Aufholjagd“, sagte Mittelfeldspieler Koke dem „Kicker“. Und die Voraussetzungen für den ersten Triumph von Atlético in dieser Saison über Barça erscheinen durchaus günstig. Die Katalanen offenbarten bei der 0:1-Pleite in der Primera Division gegen Real Sociedad San Sebastián am vergangenen Samstag erneut ungewohnte Schwächen, die spanische Meisterschaft scheint nach zuletzt zwei Niederlagen in Serie nicht mehr sicher.

Bayern-Stürmer torlos - Müller und Lewandowski: Der Stotter-Sturm

„Jeder muss überlegen, was er für das Team tun kann, nicht umgekehrt“

 

Trainer Luis Enrique, der die perfekte Bilanz von sieben Siegen aus sieben Duellen gegen Atlético vorweisen kann, schlägt Alarm. „Jeder muss überlegen, was er für das Team tun kann, nicht umgekehrt“, sagte der 45-Jährige, der einige Stars für den Königsklassen-Gipfel schonte: „Wir müssen jetzt zeigen, dass wir wirklich die Besten der Welt sind.“ Großer Druck also auch für den deutschen Keeper Marc-André ter Stegen, der im Hinspiel beim Gegentreffer von Torres getunnelt worden war.

„Ich bin mir sicher, dass wir mit elf Mann im Camp Nou gewonnen hätten“, sagte der 32-jährige Torres bei „Cadena Ser“. Zehn Minuten nach seinem Tor war er vom Münchner Schiedsrichter Felix Brych vom Platz gestellt worden. Es folgte eine Debatte über einen möglichen Bonus für die Stars des FC Barcelona. Der Italiener Nicola Rizzoli, der das Rückspiel leitet, wird nun also im Fokus stehen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren