DFB-Elf gelandet: Kommende Woche Gespräche über Zukunft von Joachim Löw

Die so tief gefallenen Weltmeister sind wieder zurück auf deutschem Boden: Am Tag nach dem historischen WM-Debakel steht fest: Eine schnelle Entscheidung in der Personalie Joachim Löw wird es nicht geben. Die Bilder vom Frankfurter Flughafen.  
| dpa/AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Die WM-Verlierer sind wieder da. Mit 90 Minuten Verspätung landete der DFB-Tross in Frankfurt/Main. Die Bilder.
GES/Augenklick 20 Die WM-Verlierer sind wieder da. Mit 90 Minuten Verspätung landete der DFB-Tross in Frankfurt/Main. Die Bilder.
Thomas Müller vom FC Bayern.
Ina Fassbender/dpa 20 Thomas Müller vom FC Bayern.
Manuel Neuer vom FC Bayern.
Ina Fassbender/dpa 20 Manuel Neuer vom FC Bayern.
Timo Werner von RB Leipzig.
Ina Fassbender/dpa 20 Timo Werner von RB Leipzig.
Toni Kroos von Real Madrid.
Ina Fassbender/dpa 20 Toni Kroos von Real Madrid.
Sebastian Rudy vom FC Bayern.
Ina Fassbender/dpa 20 Sebastian Rudy vom FC Bayern.
Mesut Özil vom FC Arsenal.
Ina Fassbender/dpa 20 Mesut Özil vom FC Arsenal.
Bundestrainer Joachim Löw.
GES/Augenklick 20 Bundestrainer Joachim Löw.
Manuel Neuer und Thomas Müller vom FC Bayern.
GES/Augenklick 20 Manuel Neuer und Thomas Müller vom FC Bayern.
Sami Khedira und Mesut Özil (links).
GES/Augenklick 20 Sami Khedira und Mesut Özil (links).
Joachim Löw verabschiedet sich von Miroslav Klose.
GES/Augenklick 20 Joachim Löw verabschiedet sich von Miroslav Klose.
Der Flieger der Verlierer...
Ina Fassbender/dpa 20 Der Flieger der Verlierer...
Joshua Kimmich vom FC Bayern.
GES/Augenklick 20 Joshua Kimmich vom FC Bayern.
Noch auf russischem Boden: Antonio Rüdiger und Mesut Özil (rechts).
Ina Fassbender/dpa 20 Noch auf russischem Boden: Antonio Rüdiger und Mesut Özil (rechts).
Diskussionen im Flugzeug - noch vor dem Abheben.
Ina Fassbender/dpa 20 Diskussionen im Flugzeug - noch vor dem Abheben.
Abschied von Russland: Toni Kroos.
GES/Augenklick 20 Abschied von Russland: Toni Kroos.
Abschied von Russland: Manuel Neuer.
GES/Augenklick 20 Abschied von Russland: Manuel Neuer.
Abschied von Russland: Jerome Boateng.
GES/Augenklick 20 Abschied von Russland: Jerome Boateng.
Abschied von Russland: Joachim Löw.
Ina Fassbender/dpa 20 Abschied von Russland: Joachim Löw.
Abschied von Russland: Joachim Löw und Co.
Ina Fassbender/dpa 20 Abschied von Russland: Joachim Löw und Co.

Die so tief gefallenen Weltmeister sind wieder zurück auf deutschem Boden: Die Bilder vom Frankfurter Flughafen.

Frankfurt/Main - Bundestrainer Joachim Löw will erst nach einer eingehenden Analyse über mögliche persönliche Konsequenzen aus dem WM-Debakel entscheiden.

"Es braucht tiefgreifende Maßnahmen, es braucht klare Veränderungen, und das müssen wir jetzt besprechen, wie wir das tun", sagte der DFB-Chefcoach nach der Rückkehr der deutschen Fußball-Nationalmannschaft aus Russland am Donnerstag am Frankfurter Flughafen.

Internationale Pressestimmen zum WM-Aus:

Einen Tag nach dem WM-Aus ist der DFB-Tross wieder in Deutschland gelandet: Nach rund zweieinhalb Stunden Flugzeit setzte die Sondermaschine LH 343 am Donnerstagnachmittag auf dem Frankfurter Flughafen auf. Beim Landeanflug wurden Bundestrainer Joachim Löw und die Spieler von Turbulenzen durchgeschüttelt. (Lesen Sie hier: So entschuldigen sich Boateng und Hummels)

Bierhoff nach WM-Aus: "Die Energie kommt schnell wieder"

Der geplante Abflug aus Moskau hatte sich zuvor aus logistischen Gründen um rund 90 Minuten verzögert. Die Wartezeit hatten DFB-Präsident Reinhard Grindel, Bundestrainer Joachim Löw, Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff und Kapitän Manuel Neuer zu intensiven Gesprächen in den ersten Reihen des Flugzeugs genutzt.

Nach der Landung sollte das Quartett um Löw am Flughafen in einer Presserunde Fragen zum WM-K.o. beantworten. Am Vorabend war das Team durch das 0:2 gegen Südkorea vier Jahre nach dem Titelgewinn erstmals in der Gruppenphase einer WM gescheitert. Löws Zukunft ist noch offen, eine Entscheidung soll erst in den kommenden Tagen getroffen werden. Der Vertrag des 58-Jährigen läuft noch bis zur WM 2022 in Katar.

"Gegen Ende der nächsten Woche werden wir zusammenkommen und dann weiterdiskutieren", sagte DFB-Teammanager Oliver Bierhoff. Er versprach: "Die Energie kommt schnell wieder. Dann gilt es die Ärmel hochzukrempeln."

In der Galerie oben finden Sie die Fotos der gefallenen WM-Helden!

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren