Nackenschlag für FCN: Routinier Simons nach Brügge

Eineinhalb Wochen vor dem Start in die Vorbereitung auf die neue Saison muss Fußball-Bundesligist 1. FC Nürnberg einen personellen Nackenschlag verkraften.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Nürnberg - Eineinhalb Wochen vor dem Start in die Vorbereitung auf die neue Saison muss Fußball-Bundesligist 1. FC Nürnberg einen personellen Nackenschlag verkraften. Routinier Timmy Simons kehrt den Franken überraschend den Rücken und wechselt in seine Heimat zum FC Brügge.

Dies teilte der "Club" auf seiner Homepage mit. Damit verliert das junge Team von Trainer Michael Wiesinger kurz vor dem Aufgalopp für die neue Bundesliga-Saison einen seiner Führungsspieler.

"Wir haben alles versucht, ihn zu halten. Aber der Lockruf aus der Heimat war zu reizvoll", betonte "Club"-Sportvorstand Martin Bader mit Blick auf das Angebot aus Brügge, wo Simons bereits von 2000 bis 2005 spielte. "Timmy kam vergangene Woche überraschend mit dem Wunsch auf uns zu, zu dem Verein zurückgehen zu können, in dem er groß geworden ist." Simons hatte beim "Club" noch einen Vertrag bis 2014, so dass sich die Franken immerhin über eine Ablösesumme freuen dürfen. Über deren Höhe schwiegen sich beide Seiten aus.

In Brügge erhält der 36-jährige Simons einen Zweijahresvertrag mit Anschlussoption für einen Wechsel in den Trainerstab des belgischen Spitzenclubs. "So eine Chance verbaut man einem verdienten Spieler nicht", betonte Bader.

Simons war 2010 vom PSV Eindhoven nach Franken gekommen. "Es waren drei tolle und erfolgreiche Jahre in Nürnberg mit den Plätzen sechs und zweimal dem zehnten Rang", sagte Simons. "Ich habe dem 1. FC Nürnberg viel zu verdanken, auch, dass er mir jetzt die Möglichkeit gibt, zu gehen."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren