Große Herausforderung in Wolfsburg – Hitz ist "heiß"

Der FC Augsburg ist seit November auswärts ungeschlagen. Jetzt geht es zum Millionenensemble des VfL Wolfsburg. Mit einem Sieg könnte die Weinzierl-Elf in der Tabelle an den Niedersachsen vorbeiziehen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
FCA-Coach Markus Weinzierl könnte im Duell mit dem VfL Wolfsburg in der Tabelle sogar an den Niedersachsen vorbeiziehen.
Rauchensteiner/Augenklick FCA-Coach Markus Weinzierl könnte im Duell mit dem VfL Wolfsburg in der Tabelle sogar an den Niedersachsen vorbeiziehen.

Augsburg – Das Ziel ist klar: Dem Gegner im Kampf um die internationalen Ränge näherzukommen. Kaum jemand hätte wohl vor dieser Bundesliga-Saison für möglich gehalten, dass der FC Augsburg für den VfL Wolfsburg am Samstag (15.30 Uhr) ein Mitkonkurrent im Kampf um den Einzug in das Millionen-Geschäft Europapokal sein würde. Mit 40 Zählern hat das prominente Wolfsburger Ensemble nur zwei Punkte mehr geholt als der FCA. „Es ist wieder eine große Herausforderung für uns“, sagte Augsburgs Coach Markus Weinzierl. „Wolfsburg ist eine Topmannschaft und auf dem Weg in die Top Vier.“

Wie die Schwaben sind auch die Niedersachsen seit drei Partien sieglos. Doch die Ansprüche in der VW-Stadt sind natürlich andere. „Interessant ist, dass vor unserem Spieltag in Wolfsburg immer der Haussegen schief hängt“, bemerkte Weinzierl am Freitag. „Aber das ist nicht förderlich für den FCA. Unter der Woche haben sie in Wolfsburg klare Worte gefunden, da wurde die Mannschaft wachgerüttelt“, mahnte der Trainer. Auch er appellierte: Nach der jüngsten Niederlage gegen Schalke 04 müsse sein Team nun „schauen, dass man schnell wieder ein Erfolgserlebnis hat“.

Die Augsburger können mit 38 Punkten befreit von Abstiegsangst aufspielen. Bei einem Sieg würden die Schwaben in der Tabelle gar an den „Wölfen“ vorbeiziehen. „Wolfsburg hat unglaublich viel Qualität in seinen Reihen“, warnte Weinzierl. Mit Luiz Gustavo und Kevin de Bruyne stünden zwei Mann im Kader des VfL, „die zusammen mehr gekostet haben als der FCA in den kommenden zehn Jahren ausgeben wird - oder eben nicht“, scherzte er.

In Wolfsburg ist seine Elf noch ungeschlagen. Seit der 0:3-Niederlage beim FC Bayern Anfang November gab es auswärts vier Siege und drei Unentschieden. „Wir haben die Schalke-Niederlage verarbeitet und fahren optimistisch nach Wolfsburg“, kündigte Weinzierl an.

Bei den Gastgebern fällt Stürmer Bas Dost voraussichtlich aus. Beim FCA ist der Einsatz von Dong-Won Ji nach einer Adduktorenverletzung fraglich. Kapitän Paul Verhaegh plagt sich noch mit seiner Risswunde am Knie. Wieder fit ist Torhüter Marwin Hitz nach seiner Bauchmuskelverletzung. „Ich konnte jetzt zwei Wochen lang alles im Training mitmachen und hoffe, in Wolfsburg wieder im Kader zu sein“, sagte der Keeper. Ob es zu einem Wiedersehen mit seinem Ex-Club kommen wird, verriet sein Coach nicht. „Ich werde es in der Mannschaftssitzung bekanntgeben“, sagte Weinzierl. Er weiß aber auch: „Marwin Hitz ist heiß.“

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren