Patrick Rakovsky: Vorfreude auf die alte Heimat

Der Ur-Schalker Rakovsky kehrt mit „riesiger Vorfreude“ zurück: Nürnbergs 19 Jahre alter Torwart vor schwieriger Bewährungsprobe bei seinem Heimatklub.
| dapd
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Nürnbergs Torwart Patrick Rakovsky
dapd Nürnbergs Torwart Patrick Rakovsky

Nürnberg, Geösenkirchen - Patrick Rakovsky ist ein Mann für große Kulissen. Vor einem Jahr feierte der heute 19 Jahre alte Nürnberger als drittjüngster Torhüter der Bundesligageschichte vor 80.000 Zuschauern in Dortmund sein Ligadebüt. Am Samstag erhält er im Gastspiel bei seinem Heimatverein FC Schalke 04 eine nächste Bewährungsprobe vor 61.000 Zuschauern.

Dabei ist seine vierte Bundesligapartie eine ganz besondere für ihn. „Seine Vorfreude als Ur-Schalker ist riesig“, sagt Nürnbergs Trainer Dieter Hecking. Rakovsky war im vergangenen Jahr von der zweiten Mannschaft von Schalke 04 zu den Franken gewechselt – eigentlich als dritter Torwart, doch er kämpfte sich schnell an der etatmäßigen Nummer zwei, Alexander Stephan, vorbei. Da er anschließend mit Raphael Schäfer aber den Kapitän und einen unumstrittenen Leistungsträger vor sich hatte, konnte er bislang nur selten sein Können beweisen.

Doch jetzt, da Schäfer (Achillessehnenreizung) und Stephan (Meniskusverletzung) verletzt sind, steht er erneut im Rampenlicht.

„Die schönste Geschichte für dieses Spiel“

„Dass Patrick aufläuft, ist die schönste Geschichte überhaupt für dieses Spiel“, sagt Hecking und betont, dass er vollstes Vertrauen in den Jungprofi habe. Hecking beschreibt den 1,87 Meter großen Keeper als einen spielenden Torwart, „der stark auf der Linie ist und mit dem Ball umgehen kann“.

Gegen das Schalker Offensivtrio Klaas-Jan Huntelaar, Jefferson Farfan und Ibrahim Afellay wird er diese Fähigkeiten wohl brauchen. Denn er will Nürnberg nach nur einem Punkt aus den letzten fünf Spielen die Chance auf den so dringend benötigten Dreier erhalten.

Unterstützt wird der gebürtige Olpener dabei von 4.000 mitgereisten Nürnbergern und seiner Familie. Eine Unterstützung, die der U19-Nationalspieler gebrauchen dürfte, auch wenn er bereits Erfahrung mit großen Kulissen hat.

 

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren