Goalgetter Ginczek zum Club?

Der 1. FC Nürnberg scheint Interesse an Daniel Ginczek zu haben. Der Stürmer ist derzeit von Dortmund an St. Pauli ausgeliehen, traf in dieser Zweitliga-Saison bereits 14 Mal für die Hamburger.
| cl
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Daniel Ginczek, derzeit noch von Dortmund an St. Pauli ausgeliehen, könnte laut "Kicker" in der Saison 2013/14 für den Club auf Torejagd gehen.
dpa Daniel Ginczek, derzeit noch von Dortmund an St. Pauli ausgeliehen, könnte laut "Kicker" in der Saison 2013/14 für den Club auf Torejagd gehen.

Nürnberg/Dortmund - Ist der Club auf der Suche nach einem Stürmer für die neue Spielzeit fündig geworden? Geht es nach dem Sportmagazin "Kicker" könnte St. Pauli-Angreifer Daniel Ginczek eine realistische Option sein. Der 22-Jährige ist derzeit von Borussia Dortmund an den Hamburger Verein ausgeliehen. Ende des Leihgeschäfts: 30. Juni 2013.

Danach plant der BVB, den Stürmer, der in Dortmund noch einen Vertrag bis 2014 besitzt, für eine weitere Saison zu verleihen. Laut "Kicker" heißeste Kandidaten: Der FSV Mainz 05 und der Club aus Nürnberg.

Handlungsbedarf im Sturm wird es beim FCN geben. Die Leihe von Stürmer Sebastian Polter endet offiziell zum Ende dieser Saison, eine Rückkehr Polters nach Wolfsburg wahrscheinlich. Bleibt einzig Tomas Pekhart als Stoßstürmer im Kader des 1. FC Nürnberg. Zu wenig für eine erfolgreiche Saison 2013/14.

Der 1,91 Meter große Ginczek machte in der laufenden Spielzeit beim FC St. Pauli in 26 Partien immerhin 14 Tore, bereitete zudem drei weitere Treffer vor. Verglichen mit den sieben Toren, die der jetzige FCN-Stoßsturm in dieser Saison erzielte, eine fast magische Ausbeute.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren