Die (un)endliche Geschichte?

Wieder ergebnislos verlief das Gespräch zwischen FCN-Manager Martin Bader und Pinola-Berater Marcello Carracedo um einen neuen Vertrag für den Argentinier. "Das Interesse ist da", sagt Bader. Eine Entscheidung allerdings nicht.
| Christian Lehnhart
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Nürnberg/Düsseldorf - Nächste Runde im Vertragspoker zwischen dem 1. FC Nürnberg und Verteidiger Javier Pinola. Vor dem Auswärtsspiel bei der Fortuna traf sich FCN-Manager Martin Bader am Freitag mit Pinola-Berater Marcello Carracedo in Düsseldorf zum Essen.

Das Ergebnis des abendfüllenden Gesprächs zwischen den beiden Parteien um einen neuen Vertrag für den 30-jährigen Argentinier? Es gibt (mal wieder) keines!

"Das wird wohl noch ein bis zwei Runden dauern. Wir müssen über das Besprochene noch nachdenken. Das gilt für beide Seiten", so Sportvorstand Martin Bader nach dem Spiel in Düsseldorf.

"Ich habe das Gefühl, dass da viel Stolz und unterschiedliche Bewertungen eine Rolle spielen. Die einen bewerten mehr die Vergangenheit und wir müssen - natürlich neben der Vergangenheit - auch ein bißchen die Perspektive in Betracht ziehen. Pino muss verstehen, dass sich die Zeiten in der Zusammenstellung des Kaders etwas verändert ", erklärt Martin Bader. "Ich glaube, dass die ein oder andere Seite da noch ein bißchen springen muss. Aber das Interesse, sich zu einigen, ist da!"

Viel Zeit dafür bleibt nicht mehr. In einer Woche endet die Bundesligasaison 2012/13. Kurz danach wird Javier Pinola samt Frau und Kindern zur Erholung nach Argentinien düsen. Martin Bader hatte schon vor Wochen gegenüber der Bildzeitung erklärt, dass bis dahin eine Entscheidung getroffen werden muss. Also noch viel Arbeit für Manager und Berater...

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren