Arnautovic: "Es ist besser, bei seiner Familie zu bleiben"

Marko Arnautovic hat sich vom Bad Boy zu einer tragenden Säule in der österreichischen Nationalmannschaft gewandelt. Nun verrät er den Grund für seine Entwicklung.
| sid
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Marko Arnautovic spricht über seine persönliche Entwicklung und die Ziele bei der EM.
dpa Marko Arnautovic spricht über seine persönliche Entwicklung und die Ziele bei der EM.

Mallemort - Der ehemalige Skandalprofi Marko Arnautovic (27) hat mit seiner wilden Vergangenheit abgeschlossen und will sich nicht nur bei der EM in Frankreich künftig nur noch auf Fußball konzentrieren.

"Ich habe all die Jahre negative Schlagzeilen gehabt. Das war nicht einfach für mich und meine Familie, deswegen musste ich etwas ändern und habe etwas geändert", sagte der österreichische Nationalspieler.

Der Profi vom englischen Premier-League-Klub Stoke City ist mittlerweile eine der Säulen im Team der Österreicher und startet am Dienstag (18.00 Uhr/ZDF) in Bordeaux gegen Ungarn in die EM. "Die Anspannung direkt vor dem Spiel wird groß sein. Ich hoffe, dass es unsere EURO wird", sagte Arnautovic: "Früher habe ich vielleicht individuell nur auf mich geschaut, aber das ist schon lange nicht mehr so. Ich schaue nur auf das Team und will mit ihm Erfolg haben."

Lesen Sie hier: ÖFB bremst Alaba aus

Grund für seinen Lebenswandel sei vor allem die Familie, nach der Geburt seiner ersten Tochter Emilia habe bei ihm langsam, aber stetig ein Umdenken eingesetzt. "Es ist besser, bei seiner Familie zu bleiben und zu Hause die Zeit zu genießen", sagte der Offensivspieler. Dem wilden Partyleben habe er längst den Rücken gekehrt.

In seinen stürmischen Zeiten legte er sich mit Polizisten an, bepöbelte Werder Bremens damaligen Sportchef Klaus Allofs genauso wie seine Mitspieler oder nahm es mit der Pünktlichkeit nicht so genau. Er soll auch schon mal seinen Wohnsitz gewechselt haben, weil ihm der Pool an seiner Villa nicht gefiel oder ließ seinen Tätowierer einfliegen, wenn es ihm passte.

"Man geht jetzt natürlich leichter um mit positiven Schlagzeilen, und ich hoffe, dass das so positiv weiterläuft", sagte Arnautovic am Samstag bei einer Pressekonferenz im östereichischen Teamquartier in der Provence.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren