Ab 2018: RB Leipzig bestätigt Wechsel von Naby Keita zum FC Liverpool

Der Transfer von Naby Keita vom Bundesligisten RB Leipzig zum FC Liverpool im kommenden Jahr ist perfekt. Der 22 Jahre alte Mittelfeldspieler wechselt zum 1. Juli 2018, bestätigten die Leipziger am Dienstag.  
| sid/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Nach dem Deal dürfen sich alle beteiligten Parteien als Gewinner fühlen. Leipzig füllt seine Kasse nun deutlich kräftiger auf, Liverpool erhält seinen Wunschspieler und Keita seinen Wunschverein.
dpa Nach dem Deal dürfen sich alle beteiligten Parteien als Gewinner fühlen. Leipzig füllt seine Kasse nun deutlich kräftiger auf, Liverpool erhält seinen Wunschspieler und Keita seinen Wunschverein.

Der Transfer von Naby Keita vom Bundesligisten RB Leipzig zum FC Liverpool im kommenden Jahr ist perfekt. Der 22 Jahre alte Mittelfeldspieler wechselt zum 1. Juli 2018, bestätigten die Leipziger am Dienstag.

Leipzig - Dem deutschen Vizemeister RB Leipzig ist ein Transfer-Coup geglückt - und alle sind glücklich: Mittelfeldspieler Naby Keita wechselt endgültig für 70 Millionen Euro zum FC Liverpool, der Transfer wird allerdings erst 2018 vollzogen.

Die Sachsen kassieren damit einen zweistelligen Millionenbetrag mehr als im kommenden Jahr, da der 22-jährige Keita dann für die festgeschriebene Summe von rund 52 Millionen Euro ohnehin hätte wechseln können. Schon seit geraumer Zeit ist Liverpools deutscher Trainer Jürgen Klopp an dem RB-Star interessiert, der in der vergangenen Saison zu den stärksten Leipzigern gezählt hatte.

"Für uns war immer klar, dass Naby Keïta diese Saison bei uns spielt - und das war auch nicht verhandelbar. Mit der jetzigen Lösung können wir uns nun wieder voll und ganz auf die spannenden sportlichen Aufgaben konzentrieren", sagte RB-Geschäftsführer Oliver Mintzlaff.

Dafür soll der FC Liverpool, der den Wechsel zeitgleich bekanntgab, nach mehreren Medienberichten bereits jetzt eine hohe Extrasumme an den Champions-League-Starter aus Leipzig zahlen. Hinzu würde dann im kommenden Sommer die festgeschriebene Ablösesumme beim ursprünglich bis 2020 laufenden Keita-Vertrag kommen.

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Dem Vernehmen nach soll sie bei rund 55 Millionen Euro liegen. Das Gesamtvolumen des Transfers soll bei 70 Millionen Euro liegen. Damit bleibt der vor zwei Jahren für 15 Millionen Euro verpflichtete Keita Leipzigs Rekordtransfer. "Meine Zukunft ist jetzt geklärt, und ich kann mich voll darauf konzentrieren, RB Leipzig zu helfen, um unsere Ziele in dieser Saison zu erreichen", meinte Keita.

Keita soll am Montag zum Medizincheck in Liverpool gewesen sein. Sein Vertrag bei den Reds beginnt ab dem 1. Juli 2018. Nach dem Deal dürfen sich alle beteiligten Parteien als Gewinner fühlen. Leipzig füllt seine Kasse nun deutlich kräftiger auf, Liverpool erhält seinen Wunschspieler und Keita seinen Wunschverein.

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Klopp hätte den schnellen und technisch starken Mittelfeldspieler am liebsten allerdings schon jetzt in seinem Kader, doch RB Leipzig erklärte den Spieler angesichts der kommenden Aufgaben in der Champions League für die laufende Saison für unverkäuflich.

"Wir haben das hier ja nicht fünf Jahre aufgebaut, um dann zum Zeitpunkt des größten Erfolges Kasse machen zu wollen", hatte RB-Sportdirektor Ralf Rangnick jüngst noch einmal betont. Durch die 70 Millionen Euro Ablöse für Keita hat sich das Transferminus von Rasenballsport damit auf rund 55 Millionen Euro aufgrund der Leipziger Transfers in den letzten Jahren verringert.

Für RB ist dies auch bezüglich des Financial Fair Play (FPP) im europäischen Fußball ein wichtiges Argument. Keita ist der teuerste Spieler in der Vereinshistorie des FC Liverpool. In der Bundesliga-Geschichte haben nur die Verkäufe von Ousmane Dembélé (105 Millionen Euro plus 42 Millionen Euro Boni von Borussia Dortmund zum FC Barcelona) und Kevin De Bruyne (für 75 Millionen vom VfL Wolfsburg zu Manchester City) ein größeres Transfervolumen.

Lesen Sie hier:

 

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren