2. Liga: Drei Spiele Sperre für Aues Nazarov und Dresdner Heise

Dimitrij Nazarov vom Zweitligisten FC Erzgebirge Aue ist nach seiner Tätlichkeit im Ligaspiel gegen Regensburg zu einer Sperre von drei Meisterschaftsspielen sowie einer Geldstrafe von 3.000 Euro verurteilt worden. Auch Philip Heise von Dynamo Dresden ist  gesperrt.
| sid
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Aues Dimitrij Nazarov hatte am Sonntag bei einem Einwurf seinem Gegenspieler den Ball mit Absicht ins Gesicht geworfen und war daraufhin in der 20. Minute von Schiedsrichter Sven Waschitzki des Feldes verwiesen worden.
dpa/Archivbild Aues Dimitrij Nazarov hatte am Sonntag bei einem Einwurf seinem Gegenspieler den Ball mit Absicht ins Gesicht geworfen und war daraufhin in der 20. Minute von Schiedsrichter Sven Waschitzki des Feldes verwiesen worden.

Frankfurt/Main - Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat die beiden Zweitligaspieler Dimitrij Nazarov von Erzgebirge Aue und Philip Heise von Dynamo Dresden für drei Ligaspiele gesperrt. Nazarov wurde zudem mit einer Geldstrafe in Höhe von 3.000 Euro belegt.

Die Spieler und Vereine haben den Urteilen zugestimmt, sie sind damit rechtskräftig. Stürmer Nazarov war am Sonntag im Ligaspiel gegen Jahn Regensburg (1:0) in der 20. Minute vom Feld geschickt worden. Der Nationalspieler Aserbaidschans hatte bei einem Einwurf den Ball Regensburgs Sebastian Stolze ins Gesicht geworfen.

Heise hatte bei der 1:2-Niederlage beim 1. FC Nürnberg in der Nachspielzeit wegen groben Foulspiels die Rote Karte gesehen. In der zweiten Pokalrunde beim Bundesligisten SC Freiburg am Mittwoch ist Heise spielberechtigt.

Lesen Sie hier: FC Everton feuert Trainer Ronald Koeman

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren