16 weitere Fußball-Funktionäre von US-Justiz angeklagt

Die US-Justiz hat im FIFA-Korruptionsskandal gegen 16 weitere hochrangige Fußball-Funktionäre Anklage erhoben.  
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Erneut sind in Zürich unter Korruptionsverdacht stehende Funktionäre des Fußball-Weltverbands FIFA festgenommen worden.
dpa Erneut sind in Zürich unter Korruptionsverdacht stehende Funktionäre des Fußball-Weltverbands FIFA festgenommen worden.

Die US-Justiz hat im FIFA-Korruptionsskandal gegen 16 weitere hochrangige Fußball-Funktionäre Anklage erhoben.

Washington -  Darunter sind der ehemalige Vizepräsident des Weltverbandes, Ricardo Teixeira, der frühere brasilianische Verbandspräsident Marco Polo del Nero und das ehemalige FIFA-Exekutivmitglied Rafael Salguero aus Guatemala. Das gab US-Justizministerin und Generalstaatsanwältin Loretta Lynch am Donnerstag auf einer Pressekonferenz in Washington bekannt. Gegen weitere Funktionäre werde ermittelt, hieß es.

"Das Ausmaß der Korruption ist unglaublich", sagte Lynch.

Am Morgen waren in Zürich die FIFA-Vizepräsidenten Juan Angel Napout aus Paraguay und Alfredo Hawit Banegas aus Honduras verhaftet worden. Unter den von den US-Behörden bekanntgegebenen 16 Namen, allesamt Süd- und Mittelamerikaner, sind Napout und Hawit Banegas die einzigen mit derzeit hochrangigen FIFA-Ämtern.

Texeira, der Schwiegersohn des ehemaligen FIFA-Präsidenten Joao Havelange, war von 1974 bis 1998 Vizepräsident des Weltverbandes. Auf der vom US-Justizministerium veröffentlichten Liste der Beschuldigten sind auch der jetzige und ehemalige Generalsekretär des südamerikanischen Verbandes COMNEBOL sowie zahlreiche ehemalige und jetzige Funktionäre des mittelamerikanischen Verbandes CONCACAF.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren