1. FC Nürnberg gelingt die Geisterspiel-Rückkehr

Vor wieder leeren Zuschauerrängen hat der 1. FC Nürnberg in der 2. Fußball-Bundesliga sein letztes Heimspiel des Jahres gegen Holstein Kiel gewonnen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Die Nürnberger Spieler bejubeln das Tor zum 2:0 vor der leeren Nordkurve.
Die Nürnberger Spieler bejubeln das Tor zum 2:0 vor der leeren Nordkurve. © Matthias Merz/dpa
Nürnberg

Die Franken fanden am Samstag beim 2:1 (1:0) dank der Stürmertore von Manuel Schäffler (6. Minute) und Erik Shuranov (62.) gut zurück in den wegen hoher Corona-Zahlen in Bayern erneut verordneten Geisterspielbetrieb.

"Es ist traurig", sagte Nürnbergs Trainer Robert Klauß vor dem Anpfiff zum Fußball ohne Fans und Stimmung. Im Nieselregen mussten sich die Spieler wieder verstärkt selbst anfeuern. Der "Club" verbesserte sich auf 27 Punkte und hält damit Anschluss nach oben. Die Kieler taten sich offensiv lange schwer. Das Anschlusstor von Julian Korb nach einem tollen Distanzschuss fiel spät (88.). Philipp Sander hatte zudem Pech mit einem Kopfball an die Latte (45.+1).

Die Nürnberger waren aktiver, aggressiver und wacher. Das galt auch bei Schäfflers Führungstor, als er nach einer abgewehrten Flanke von Tim Handwerker erfolgreich abstaubte. Der Videoassistent überprüfte auf Handspiel von Schäffler, erkannte das Tor aber an. Der "Club" hatte danach etliche Chancen durch Lino Tempelmann (11.), Mats Möller Daehli (33./45./60.) und Tim Handwerker (35.). Auf Zuspiel von Möller Daehli schoss aber erst Shuranov den Ball wuchtig ins Kieler Tor.

© dpa-infocom, dpa:211204-99-255725/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren