Formel 1: Ferrari geht gegen Strafe für Sebastian Vettel vor

Ein formeller Protest, der das Rennergebnis noch verändern könnte, hätte noch in Mexiko angemeldet werden müssen - und doch will Ferrari die Zehn-Sekunden-Strafe gegen Sebastian Vettel nicht auf sich sitzen lassen.
| sid
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Sao Paulo - Formel-1-Rennstall Ferrari hat knapp zwei Wochen nach dem Großen Preis von Mexiko Protest gegen die Zehn-Sekunden-Strafe seines Top-Piloten Sebastian Vettel eingelegt.

Das teilten die Italiener am Donnerstag am Rande des Großen Preises von Brasilien (Sonntag, 17 Uhr MEZ/RTL und Sky) mit.

Der viermalige Weltmeister war nach dem Rennen in Mexiko-Stadt des verbotenen Spurwechsels beim Bremsen (Verstoß gegen die "Verstappen-Regel") bezichtigt worden und verlor deswegen seinen dritten Platz. Allerdings handelt es sich dabei um einen nicht-formellen Protest beim Automobil-Weltverband FIA.

Ein formeller Protest, der das Rennergebnis noch verändern könnte, hätte noch in Mexiko angemeldet werden müssen. Ferrari ist jedoch der Auffassung, dass zu dem strittigen Manöver von Vettel gegen Red-Bull-Pilot Daniel Ricciardo "eine Reihe neuer Elemente ans Licht gekommen" seien.

Rosberg will auf bewährten Wegen zum Titel

FIA-Renndirektor Charlie Whiting hatte am Donnerstag bei der Pressekonferenz vor dem vorletzten Saisonrennen die Entscheidungen der Stewards aus Mexiko noch einmal anhand von Videosequenzen erläutert und begründet.

Vettel, der letztlich auf Rang fünf zurückgestuft wurde, zeigte sich weiterhin nicht einverstanden: "Ich habe mich normal verteidigt. Ich denke, ich habe Daniel auf der Innenseite genug Platz gelassen. Ich glaube nicht, dass das für ihn gefährlich war."

Rassismus-Tweet: Sergio Perez kündigt Sponsoren-Vertrag

Ferrari begründete seinen Einspruch damit, "für die Zukunft Klarheit in der Anwendung der Regeln" schaffen zu wollen. Der Paragraf 27.5 besagt, dass jeder Richtungswechsel während des Bremsvorgangs, der andere Fahrer zu Ausweichmanövern zwingt, potenziell als gefährlich eingestuft und daher den Stewards zu melden ist.

Die Regel wurde in dieser Form nach dem Großen Preis von Japan eingeführt, bei dem der Niederländer Max Verstappen (Red Bull) mit harten Bandagen auch beim Bremsen seine Position gegen Weltmeister Lewis Hamilton (England/Mercedes) verteidigt und damit beinahe einen Unfall provoziert hatte.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren