Fliegende Freestyler

Die X-Fighters machen an diesem Samstag Station in München. Die Stars der Szene um den Spanier Dany Torres sind allesamt beim letzten Stopp vor dem Finale in Sydney am Start.
| Markus Merz
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Die X-Fighters im Olympiastadion: Spektakuläre Fotos
Red Bull X-Fighters 10 Die X-Fighters im Olympiastadion: Spektakuläre Fotos
Der Freestyle-Motocross-Fahrer Hannes Ackermann (Deutschland) springt am Freitagabend im Olympiastadion beim Qualifying der Red-Bull-X-Fighters Tourstopp München am Olympiaturm und einem Riesenrad vorbei.
Joerg Koch/dapd 10 Der Freestyle-Motocross-Fahrer Hannes Ackermann (Deutschland) springt am Freitagabend im Olympiastadion beim Qualifying der Red-Bull-X-Fighters Tourstopp München am Olympiaturm und einem Riesenrad vorbei.
Der Freestyle-Motocross-Fahrer Hannes Ackermann. Das Rennen der Red-Bull-X-Fighters-World-Tour 2012 findet am Samstag statt
Joerg Koch/dapd 10 Der Freestyle-Motocross-Fahrer Hannes Ackermann. Das Rennen der Red-Bull-X-Fighters-World-Tour 2012 findet am Samstag statt
Spektakulärer Sprung vor dem Olympiaturm München.
Joerg Koch/dapd 10 Spektakulärer Sprung vor dem Olympiaturm München.
Der Freestyle-Motocross-Fahrer Mat Rebeaud (Schweiz) springt am Freitagabend im Olympiastadion München beim Qualifying der Red-Bull-X-Fighters Tourstopp.
Joerg Koch/dapd 10 Der Freestyle-Motocross-Fahrer Mat Rebeaud (Schweiz) springt am Freitagabend im Olympiastadion München beim Qualifying der Red-Bull-X-Fighters Tourstopp.
Der Freestyle-Motocross-Fahrer Eigo Sato (Japan) springt an einem Flutlichtmast und Zeltdach vorbei.
Joerg Koch/dapd 10 Der Freestyle-Motocross-Fahrer Eigo Sato (Japan) springt an einem Flutlichtmast und Zeltdach vorbei.
Der Freestyle-Motocross-Fahrer Thomas Pages (Frankreich).
Joerg Koch/dapd 10 Der Freestyle-Motocross-Fahrer Thomas Pages (Frankreich).
Der Freestyle-Motocross-Fahrer Thomas Pages (Frankreich) wagt einen mutigen Sprung.
Joerg Koch/dapd 10 Der Freestyle-Motocross-Fahrer Thomas Pages (Frankreich) wagt einen mutigen Sprung.
Der Münchner Olympiapark hat den Zuschlag fuer die Red-Bull-X-Games für die Jahre 2013 bis 2015 erhalten, an denen auch die Motocrossfahrer der X-Fighter-Series teilnehmen.
Joerg Koch/dapd 10 Der Münchner Olympiapark hat den Zuschlag fuer die Red-Bull-X-Games für die Jahre 2013 bis 2015 erhalten, an denen auch die Motocrossfahrer der X-Fighter-Series teilnehmen.
Der Freestyle-Motocross-Fahrer Rob Adelberg (Australien) springt beim Qualifying der Red-Bull-X-Fighters Tourstopp an einem Flutlichtmast vorbei.
Joerg Koch/dapd 10 Der Freestyle-Motocross-Fahrer Rob Adelberg (Australien) springt beim Qualifying der Red-Bull-X-Fighters Tourstopp an einem Flutlichtmast vorbei.

Die X-Fighters machen an diesem Samstag Station in München. Die Stars der Szene um den Spanier Dany Torres sind allesamt beim letzten Stopp vor dem Finale in Sydney am Start.

MÜNCHEN Den heimischen Fußballplatz haben sie in Thüringen extra für Hannes Ackermann umgebaut. Für den 22-Jährigen und seinen acht Jahre jüngeren Bruder Luc. Beide sind leidenschaftliche Freestyle-Motocross-Fahrer und brauchen für ihr Hobby einen großen Erdhügel vor der Haustür. Dort übt Hannes Ackermann, der schon bei diversen Weltmeisterschaften am Start war, neue Tricks. Einige davon soll auch das Münchner Publikum zu sehen bekommen, wenn am Samstag (19.30 Uhr) im Münchner Olympiastadion die Red Bull X-Fighters Station machen. Für Hannes Ackermann die erste Teilnahme an der spektakulären Flugshow, andere sind schon seit Jahren dabei. Die AZ stellt die besten X-Fighter, die am Samstag im Olympiastadion starten werden, vor:
Levi Sherwood: Der Überflieger dieser Saison. Führt die Rangliste der X-Fighters vor dem Start in München mit deutlichem Vorsprung an. Obwohl mit 20 Jahren der jüngste Starter, hat sich der Neuseeländer mit den Auftritten in dieser Saison in die Weltspitze katapultiert.

Dany Torres: Im vergangenen Jahr Gewinner der X-Fighters-Tour. Gehört zu den Favoriten für München, zumal seine Sprünge zu den am besten ausgeführten und stilsichersten auf der Welt zählen.

Mat Rebeaud: Der Schweizer ist mit seinen 30 Jahren einer der ältesten Starter und war schon in den Anfangszeiten der X-Fighters einer des Besten. In diesem Jahr noch ohne große Erfolge. Fährt in München trotz eines Oberschenkelbruchs. Seine Konkurrenten unken deshalb: „Er fährt derzeit besser als er läuft.”

Javier Villegas: Der chilenische „Astroboy”, so sein Spitzname, ist erster Verfolger von Levi Sherwood. Ist trotz seiner 30 Jahre erst seit dieser Saison in der Spitzengruppe angekommen, zählt aber zu den Geheimfavoriten auf den Gesamtsieg, der am 6. Oktober in Sydney ausgefahren wird.

Andre Villa:
Kaum einer hat in den vergangenen Jahren so viele Podiumsplätze erreicht, wie der 30-jährige Norweger. Gewonnen hat er die Tour der X-Fighters trotzdem noch nie. Geht in München als Außenseiter an den Start.

Eigo Sato: Der Japaner ist mit 33 Jahren der älteste Teilnehmer, stürzte im vergangenen Jahr schwer, fährt derzeit aber so gut wie selten zuvor.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren