Fenninger trennt sich von ihrem Management

Der östereichische Skistar Anna Fenninger hat die Zusammenarbeit mit ihrer Beratungsfirma Vitesse beendet und wird zukünftig von der Journalistin Ursula Hoffmann betreut.
| sid
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Anna Fenninger hat ihren Streit mit dem ÖSV angeblich beibelegt.
www.insagram.com/annafenninger Anna Fenninger hat ihren Streit mit dem ÖSV angeblich beibelegt.

Der östereichische Ski-Star Anna Fenninger hat die Zusammenarbeit mit ihrer Beratungsfirma Vitesse beendet und wird zukünftig von der Journalistin Ursula Hoffmann betreut.

München - Die österreichische Ski-Rennläuferin Anna Fenninger hat sich nach monatelangen Diskussionen mit dem österreichischen Skiverband (ÖSV) von ihrem deutschen Management getrennt.

"Veränderungen gehören zum Leben und zur weiteren Entwicklung, deshalb gehen Vitesse Kärcher und ich in Zukunft getrennte Wege - thanks für die spannende Zeit und alles Gute, Anna", schrieb die Olympiasiegerin und Weltmeisterin auf ihrer Seite bei Facebook.

Die Beratungsfirma Vitesse wird von Klaus Kärcher geleitet. Zugleich gab der ÖSV bekannt, dass Fenninger künftig von der Journalistin Ursula Hoffmann unterstützt wird.

 

back home - ich probier mal was neues aus, mein erster tag am abschlag. #funfirstneu ist auch meine pressebetreuerin...

Posted by Anna Fenninger on  Montag, 7. September 2015

 

"Uns ist es wichtig, Anna Fenninger als der Ausnahmeathletin im ÖSV das bestmögliche professionelle Umfeld zur Verfügung zu stellen", erklärte Präsident Peter Schröcksnadel.

Lesen Sie hier: Fenninger legt Streit mit dem ÖSV bei

Hoffmann arbeitete zuletzt für den TV-Sender "Sky Sport News HD".

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren