Viele Probleme: Mühsamer Sieg gegen Tübingen

Der FC Bayern München bleibt in der Basketball-Bundesliga nach dem achten Saisonsieg weiter auf Rang eins. Überzeugend war der fünfte Erfolg in Serie
| dpa/AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Souverän ist anders: Dennoch schlugen die Bayern (hier Anton Gavel beim Korbleger) die bisher sieglosen Tübinger.
imago/kolbert-press Souverän ist anders: Dennoch schlugen die Bayern (hier Anton Gavel beim Korbleger) die bisher sieglosen Tübinger.

Der FC Bayern München bleibt in der Basketball-Bundesliga nach dem achten Saisonsieg weiter auf Rang eins. Überzeugend war der fünfte Erfolg in Serie allerdings nicht.

München - Tabellenführer FC Bayern München hat nur mit Mühe eine Blamage in der Basketball-Bundesliga abgewendet. Gegen das bislang sieglose Schlusslicht Walter Tigers Tübingen gewann der Titelanwärter am Sonntag erst in der Schlussphase mit 84:72 (51:45) und bleibt mit 16:2 Punkten auf Rang eins. "Wir haben gewonnen. Genau das ist es, was zählt. Dennoch müssen wir im Training arbeiten", erklärte Bayerns Top-Scorer Jared Cunningham (23 Punkte) bei Telekom Sport.

Die Bayern fanden gegen den punktlosen Tabellenletzten nie richtig ins Spiel. Während in der vergangenen Woche im Spitzenduell ALBA Berlin noch dominiert wurde, hatte das Team von Trainer Aleksandar Djordjevic mit dem Underdog große Probleme. Im dritten Viertel lagen die Gäste nach einem 11:0-Lauf sogar mit 59:53 in Führung. "Dann haben wir wieder alles aus den Händen gegeben", monierte Tübingens Sid-Marlon Theis. Die Bayern übernahmen zum Ende des Matches die Kontrolle und holten sich den achten Saisonsieg.

Bayereuth - Berlin, Oldenburg - Gießen, Ulm - Braunschweig, Würzburg - Bonn

Bayreuth besiegte bereits am Samstag im Verfolger-Duell ALBA Berlin mit 83:76 und fügte dem Hauptstadt-Club die dritte Saison-Niederlage zu. ALBA wurde dabei mit den eigenen Waffen besiegt: Ein starker Beginn, mit viel Energie. "Wir hatten das in der Vergangenheit. Unser Gegner hatte das heute", erklärte Berlins Trainer Aito Garcia Reneses. "Wir haben zu Beginn weder in der Defensive noch in der Offensive die Kontrolle gehabt."

Während bei den Berlinern einzig Peyton Siva (20 Punkte) und Spencer Butterfield (18) überzeugen konnten, hatte Bayreuth gleich vier Spieler im zweistelligen Punktebereich. Neben Top-Scorer Nate Linhart (23) überzeugte vor allem Center Andreas Seiferth mit 17 Zählern und 13 Rebounds.

Vizemeister Oldenburg hatte mit den Gießen 46ers beim 98:82 keinerlei Probleme. Der belgische Nationalspieler Maxime De Zeeuw war mit 21 Punkten bester Spieler bei den Niedersachsen. Ratiopharm Ulm hat nach dem 88:77 gegen die Löwen Braunschweig den dritten Sieg in Serie eingefahren. Spielmacher Per Günther war mit 17 Punkten der Dreh- und Angelpunkt beim Team von Trainer Thorsten Leibenath. Die zu Saisonbeginn noch überraschend starken Würzburger verloren beim 75:78 in Bonn zum vierten Mal nacheinander und haben den Anschluss an die Tabellenspitze verloren.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren