Ulmer Basketballer: Protest gegen Wertung eingelegt

Die Basketballer von ratiopharm Ulm haben nach dem ersten Pokal-Halbfinale am Samstag in München Protest gegen die Wertung eingelegt. Nach dem 102:104 (91:91, 84:84, 36:49) nach zwei Verlängerungen gegen Topfavorit FC Bayern München beschwerten sich die Ulmer offiziell, weil Bayerns Wade Baldwin auch nach seinem fünften Foul noch kurzzeitig auf dem Feld stand. Dies bestätigte Trainer Jaka Lakovic in der Pressekonferenz am frühen Samstagabend.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Trainer Jaka Lakovic beisst sich auf die Lippen.
Trainer Jaka Lakovic beisst sich auf die Lippen. © Stefan Puchner/dpa/Archivbild
München

"Die Situation war, dass ein Spieler mit fünf Fouls auf dem Feld war. Die Referees haben es versäumt. Ich weiß nicht, ob es eine Sanktion gibt. Ganz ehrlich, ich erwarte keine Sanktion. Aber lassen wir uns überraschen", kommentierte Lakovic. "Baldwin hat mit fünf Fouls noch gespielt, Schluss, Ende", hatte Ulms Andreas Obst zum Geschehen kurz vor Spielende bei "Magentasport" gesagt. Wie die Verantwortlichen der Bundesliga mit dem Protest umgehen, war zunächst offen.

© dpa-infocom, dpa:210515-99-611681/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren