Playoff-Coup: Bayerns Basketballer dicht vor historischem Erfolg

Der FCBB schlägt Favorit Efes Istanbul und steht damit dicht vor dem Einzug in die K.o.-Runde. Pesic: "Überwältigt und stolz. Alles ist möglich."
| Julian Buhl
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Stoppen die Überflieger aus Istanbul: Bayerns Basketballer um Baldwin (l.), Lucic (r.).
Stoppen die Überflieger aus Istanbul: Bayerns Basketballer um Baldwin (l.), Lucic (r.). © sampics/Augenklick

München - Die Defensive gewinnt Titel und manchmal eben auch große Spiele: James Gist sicherte den Basketballern des FC Bayern am Freitagabend gegen Anadolu Efes Istanbul mit einem Monsterblock gegen Shane Larkin, einst Teamkollege von Dirk Nowitzki bei den Dallas Mavericks, eine Sekunde vor Schluss den 80:79-Sensationssieg.

Nachdem die Bayern zwischenzeitlich bereits mit 31:46 zurücklagen, schafften sie es also tatsächlich, den Topfavoriten auf den Euroleague-Titel, der zuletzt acht Spiele in Folge dominant gewonnen hatte, zu stoppen.

Bayern kann in die Playoffs der besten Acht einziehen

"Manchmal hast du keine Chance, und dann ist das deine einzige Chance", sagte Marko Pesic. Der Geschäftsführer war restlos begeistert und zog seinen "nicht vorhandenen Hut. Wir haben im positiven Sinne eine verrückte Mannschaft. Alles ist möglich." Schon zum zehnten Mal schaffte das Team es, einen zweistelligen Rückstand noch zu drehen.

Mit nun 19 Siegen aus 30 Spielen stehen die Bayern auf Platz fünf und haben damit beste Chancen, als erste deutsche Mannschaft überhaupt in die Playoffs der besten Acht einzuziehen. Bei noch vier ausstehenden Spieltagen wäre ihnen dieser historische Erfolg schon bei einem weiteren Sieg am Donnerstag in Valencia nicht mehr zu nehmen.

Bayern geht erneut über seine Limits

"Dieser Sieg ist ein Extra-Schritt zu unseren Träumen und Zielen in dieser Saison", sagte Co-Kapitän Vladimir Lucic, der mit 18 Punkten wieder Münchens Topscorer war. "Wir haben gegen die aktuell beste europäische Mannschaft gespielt, das habe ich auch während des Spiels so empfunden", sagte Coach Andrea Trinchieri: "Wir mussten über unsere Limits gehen." Nicht zum ersten Mal in dieser Saison ist den Bayern das gelungen. Wer weiß, ob sie das möglicherweise sogar bis ins Final-Four-Turnier, das auf deutschem Boden in Köln ausgetragen wird, führen kann?

"Wir müssen im Heute bleiben", mahnte Pesic und verwies auf die nächsten Aufgaben in der Bundesliga am Sonntagabend in Crailsheim und am Dienstag gegen den MBC. Den Moment genießt Pesic trotzdem in vollen Zügen. "Ich bin überwältigt und stolz", sagte der 44-Jährige: "Man darf nicht vergessen, wo wir im Sommer standen."

Da waren die Bayern beim Meisterturnier im Viertelfinale ausgeschieden und beim coronabedingten Abbruch der Euroleague-Saison Tabellenvorletzter. Daran, dass sie nun zu den besten acht Teams Europas gehören, war damals nicht im Ansatz zu denken.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren