FC Bayern Basketball: Trainer Sasa Djordjevic warnt vor starken Litauern

Im Eurocup trifft der FC Bayern am Mittwochabend auf Panevezys. "Ein schwerer Gegner", findet nicht nur Münchens Forward Milan Macvan.  
| sis
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Trifft erneut auf Panevezys: Bayerns Danilo Barthel.
Rauchensteiner/Augenklick Trifft erneut auf Panevezys: Bayerns Danilo Barthel.

Im Eurocup trifft der FC Bayern am Mittwochabend auf Panevezys. "Ein schwerer Gegner", findet nicht nur Münchens Forward Milan Macvan.

München - Der Basketball-Eurocup begann vergangene Woche mit einer faustdicken Überraschung: Der FC Bayern gewann sein Spiel bei Titel-Mitfavorit Galatasaray Istanbul mit 86:69.

Ebenso unerwartet: Der 86:72-Sieg von Lietkabelis Panevezys aus Litauen in eigener Halle gegen Topteam Hapoel Jerusalem. Am Mittwochabend (20:45 Uhr) treffen die beiden Überraschungsmannschaften in München direkt aufeinander.

Bayern-Trainer Sasa Djordjevic hat großen Respekt vor dem Tabellenführer aus Litauen, der in acht Pflichtspielen noch ungeschlagen ist. "Sie haben bisher nicht ein einziges Spiel verloren und unheimlich viel Erfahrung in ihrem Team. Manch einer mag sie als Außenseiter sehen, aber das sind sie nicht und das haben sie schon letzte Saison bewiesen", sagt der Serbe, der mit seinem Team beide Eurocup-Spiele in der vergangenen Saison gegen die Litauer gewann.

Auch sein Forward warnt. "Das ist wirklich ein schwerer, erfahrener Gegner", sagt Milan Macvan. "Aber ich denke, wir sind bereit und nach unserem letzten Spiel gegen Oldenburg zurück in der Spur."

Lesen Sie hier: Ernüchterung und Erleichterung bei Bayern-Basketballern

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren