FC Bayern Basketball, Eurocup: Zenit Sankt Petersburg als Schlüsselspiel

Bayern empfängt am Mittwoch im Eurocup das Topteam Zenit St. Petersburg. "Das ist ein wichtiger Moment für uns", sagt Trainer Djordjevic
| Julian Buhl
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Bereits im vergangenen Jahr Bayern-Gegner: Zenit St. Petersburg und Danilo Barthel
Rauchensteiner/ Augenklick Bereits im vergangenen Jahr Bayern-Gegner: Zenit St. Petersburg und Danilo Barthel

München -  Die Vorbereitung auf das wichtige Eurocup-Heimspiel seiner Bayern-Basketballer am Mittwochabend (19.30 Uhr) gegen Zenit St. Petersburg begann für Trainer Sasa Djordjevic schon am Sonntagabend.

Zuhause auf der Couch in seinem Wohnzimmer schaute er sich das Duell der beiden russischen Topklubs Zenit und ZSKA Moskau im Fernsehen an. Und das, was er dabei sah, beeindruckte den Serben durchaus. St. Petersburg bezwang den Euroleague-Teilnehmer mit 87:83 und fügte dem russischen Tabellenführer somit die erst zweite Saisonniederlage zu.

"Das ist jetzt ein wichtiger Moment"

"Zenit hat stark und mit Stolz gegen ZSKA gespielt, sie wollten den Sieg", schilderte Djordjevic seine Eindrücke: "Sie haben in Kuric und Karassew zwei unglaubliche Schützen, überhaupt haben ihre Guards in der Offensive großes Talent." Nach zwei Siegen in zwei Spielen kommt Zenit nun als Tabellenführer von Bayerns Top16-Gruppe nach München. "Das ist jetzt ein wichtiger Moment und ein wichtiges Spiel für uns, eines der entscheidenden in unserer Gruppe", weiß Djordjevic, dessen Team der überraschenden Auftaktniederlage in Turin einen Heimsieg gegen Vilnius folgen ließ.

Bereits in der vergangenen Saison war der FCBB in der Vorrunde zwei Mal auf das russische Team getroffen – und hatte beide Duelle verloren (77:80, 88:99). Ein Déjà-vu wollen die Bayern, die nach dem Pokalkracher am Sonntag gegen Bamberg schon am kommenden Mittwoch zum Rückspiel in Russland antreten, nun freilich nicht erleben. "Das ist jetzt eine gute Bewährungsprobe", sagte Djordjevic.

"Wir wollen den ersten Platz"

"Wenn wir nicht gewinnen, ist der Sieg gegen Vilnius umsonst gewesen", sagte Kapitän Anton Gavel, "denn die Heimspiele müssen gewonnen werden und wir wollen den ersten Platz erobern." Das Kräftemessen mit Zenit sei eines der Spiele, "die fast Do-or-die-Charakter haben, die du nicht mehr ausbessern kannst". Bayern habe "in die Vorrunde gezeigt, dass wir in der Verteidigung eine der besten Mannschaften sind", sagte Gavel, "dort müssen wir ansetzen und dürfen uns nicht auf die Offensive verlassen".

Mit St. Petersburg begegnet der FCBB gewissermaßen auch seinem eigenen Spiegelbild. Die Russen verfolgen nämlich ähnlich große Ambitionen wie die Bayern. "Es ist ein Team, das zusammengestellt wurde, um zukünftig Euroleague zu spielen. Und das wollen sie auch mit dem Gewinn des Eurocups erreichen", sagte Djordjevic. Die Euroleague ist ja auch das erklärte Ziel der Bayern.

"Es ist meine Mission, diese Mannschaft in die Finals zu führen und dort um die Titel zu spielen", stellte der FCBB-Coach noch einmal klar: "Das ist die Verpflichtung dieses Klubs und davor werden wir nicht weglaufen."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren