FC Bayern Basketball: Auch Basketball-Bundesliga wird ausgesetzt

Bundesliga, Euroleague und NBA unterbrechen die Saison. „Sinnvoll“, findet Marko Pesic vom FC Bayern Basketball.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Bayerns Basketballer spielen vorerst nicht mehr in der Bundesliga und Euroleague.
imago/kolbert-press Bayerns Basketballer spielen vorerst nicht mehr in der Bundesliga und Euroleague.

Bundesliga, Euroleague und NBA unterbrechen die Saison. "Sinnvoll", findet Marko Pesic.

München - Nun also auch die Basketballer des FC Bayern: Nach den Spielen des TSV 1860 und des EHC Red Bull München muss ein weiterer Profiverein der Stadt den Spielbetrieb vorerst einstellen. Nachdem bereits die Euroleague am Donnerstagvormittag den Wettbewerb aufgrund der Ausweitung der Coronavirus-Pandemie auf unbestimmte Zeit unterbrochen hatte, entschloss sich auch die Basketball-Bundesliga am Nachmittag einstimmig zu diesem Schritt.

Anders als etwa in der Deutschen Eishockey Liga DEL, in der die Saison vor den Playoffs komplett abgebrochen wurde, hoffen die Basketballer, den Spielbetrieb nach einer Pause wieder aufzunehmen und die Saison, sofern es die Umstände zulassen, zu einem späteren Zeitpunkt zu beenden. In zwei Wochen wollen die Klubvertreter erneut zusammenkommen, um die Situation neu zu bewerten.

Bayern-Geschäftsführer Marko Pesic: Sinnvolle Maßnahme

"Ein sofortiges Ende der Saison war für die Klubs kein Thema, andererseits ist die Aussetzung des Wettbewerbs sinnvoll, um auch unserer gesellschaftlichen Verantwortung gerecht zu werden", sagte Bayern-Geschäftsführer Marko Pesic. Die Reise zum am Freitag angesetzten Euroleague-Spiel nach Moskau hat das Team des FC Bayern nicht mehr angetreten, der FCBB hat den Vorverkauf für alle Heimspiele vorerst gestoppt.

Auch die nordamerikanische Profiliga NBA setzte ihren Spielbetrieb vorerst aus, nachdem die Profis Rudy Gobert und Donovan Mitchell von Utah Jazz positiv auf das Coronavirus getestet wurden. "Das ist verrückt. Das kann nicht wahr sein", sagte Mark Cuban, Besitzer der Dallas Mavericks: "Es wirkt eher wie ein Film und nicht wie die Realität." Wahrscheinlich wird der Spielbetrieb zu einem späteren Zeitpunkt wieder aufgenommen.

Lesen Sie auch: FC Bayern Basketball löst Vertrag mit US-Profi Huestis auf

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren