Champion-Schreck Bayern bereit für Anadolu Efes Istanbul

Die Bayern-Basketballer empfangen am Donnerstagabend Titelverteidiger Anadolu Efes Istanbul. Während der FCBB ohne seinen Punktekönig auskommen muss, läuft bei den Türken ein Deutscher gerade richtig heiß.
| Martin Wimösterer
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
"Großartiges Team": Andrea Trinchieri über Gegner Efes.
Tobias Hase/dpa/Archivbild "Großartiges Team": Andrea Trinchieri über Gegner Efes.

Drei Heimsiege in Folge stehen für die Basketballer des FC Bayern in der Euroleague zu Buche. Am Donnerstag (19.45 Uhr) kommt aber nun ein echter Prüfstein in den Audi Dome: Titelverteidiger Anadolu Efes. Es wird allerdings ein Spiel der verkehrten Verhältnisse - aus zweierlei Gründen.

Anadolu ist zwar der Champion, aber gegen die Bayern unterlagen die Istanbuler vergangene Saison zweimal. Der FCBB behielt in zwei engen Spielen (74:71, 80:79) jeweils die Oberhand. Beide Vergleiche verlor Anadolu auf dem Weg zum Titel sonst nur gegen Olimpia Mailand, ZSKA Moskau und Zenit St. Petersburg. Gelingt nun die Fortsetzung, lockt der Titel "Euroleagusiegerbesieger". Oder alternativ: der Champion-Schreck.

Tibor Pleiß: Schlüsselspieler bei Istanbul

Leicht wird es nicht. Denn es gibt ja noch das zweite umgekehrte Verhältnis: Bei den Bayern sind deutsche Spieler hübsches Beiwerk - Nationalspieler Andreas Obst sammelt als bester im Schnitt 1,7 Punkte pro Partie, bei 5:35 Minuten Spielzeit.

Der türkische Meister hingegen hat in Tibor Pleiß einen deutschen Schlüsselspieler. Und der Pleiß ist heiß! Seit der 2,21 Meter große Hüne unter dem Korb zuletzt seine Statistiken nach oben geschraubt hat, ist Anadolu in der Tabelle geklettert. Das war dringend nötig: Denn wie die Bayern startete auch der Titelverteidiger mit vier Pleiten am Stück in die internationale Saison. Aus den letzten sechs Spielen holten die Türken dann aber fünf Siege.

 Trinchieri: "Werden über unsere Grenzen gehen müssen"

"Efes ist ein großartiges Team", sagt Andrea Trinchieri. Der Cheftrainer hat "sehr großen Respekt" vor dem Gegner. "Sie werden wieder ein Final-Four-Team sein und versuchen, den Titel zu verteidigen." Die Bayern sind derzeit Anadolus Tabellennachbar und damit direkter Konkurrent um einen Platz unter den Top-8.

Von der Momentaufnahme lässt sich Trinchieri nicht blenden. Angesichts der Qualität des Gegners meint Trinchieri: "Wir werden über unsere Grenzen gehen müssen, um gegen sie überhaupt wettbewerbsfähig sein zu können." Und um den Champion zu erschrecken.

Nicht einfacher wird dieses Unternehmen durch einen Ausfall: Die Bayern können verletzungsbedingt nicht auf Darrun Hilliard zurückgreifen. Der US-Amerikaner ist der beste Punktesammler (15,8 Zähler im Schnitt) seiner Mannschaft.

Lesen Sie auch

Schlüssel zum Erfolg liegt in der Defensive

Der Schlüssel zum Erfolg dürfte für den FCBB ohnehin in der Defensive zu finden sein. Anadolus Offensive ist mit im Schnitt 83,1 Punkten die Zweitbeste der Euroleague - diese Urgewalt müssen die Bayern dringend bremsen. Nur zu gut erinnern sich die Bayern noch an Shane Larkin (derzeit mit 13,2 Zählern hinter Vasilije Micic der beste Punktesammler seines Teams): Vor ziemlich genau zwei Jahren stellte der US-Amerikaner den Euroleague-Rekord für Punkte in einem Spiel auf.

Larkin schenkte damals dem FCBB satte 49 Punkte ein. Gelingt das erneut, lockt der Titel "Championschreckerschrecker".

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren