Bayern-Basketballer gewinnen auch in Ulm knapp

Die Basketballer des FC Bayern München haben in der BBL ihren dritten Sieg in Serie geholt und damit den fünften Tabellenplatz gefestigt.
| AZ/sid
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Vladimir Lucic (Mitte) war mit 17 Punkten erfolgreichster Werfer des FC Bayern. Links der Ulmer Christoph Philipps, rechts der Münchner Paul Zipser.
Vladimir Lucic (Mitte) war mit 17 Punkten erfolgreichster Werfer des FC Bayern. Links der Ulmer Christoph Philipps, rechts der Münchner Paul Zipser. © imago images/Nordphoto

München/Ulm - Aufregende und erfolgreiche Tage für die Basketballer des FC Bayern: Am Dienstagabend hat die Mannschaft von Trainer Andrea Trinchieri auch das vierte Spiel binnen nur einer Woche gewonnen.

Das 81:77 (40:38) beim Gegner im Halbfinale des Pokal-Top Four am 17. April im Audi Dome war der 13. Sieg im 16. BBL-Spiel. Damit bleiben die Münchner trotz der Euroleague-Strapazen in der Bundesliga-Spitzengruppe.        

Gastgeber Ulm startete mit einem 12:0-Run furios, ehe die Bayern weitgehend die Kontrolle übernahmen - und der fünfmalige Meister bewies schließlich die besseren Nerven.

Marko Pesic: Sonderlob für Vladimir Lucic

Die Münchner zogen durch den Erfolg nach Punkten mit dem Vierten EWE Baskets Oldenburg gleich (beide 26:6). Ulm (20:14) ist Sechster. Vladimir Lucic war mit 17 Punkten bester Werfer des FC Bayern, der am Sonntag knapp bei Brose Bamberg gewonnen hatte (93:92).

"So wie er spielt, ist er ein Top-5-Spieler in der Euroleague", sagte Marko Pesic, Geschäftsführer der Bayern, in der Halbzeitpause bei "MagentaSport" über den Serben Lucic. Trotz des verlorenen Reboundduells (29:43) und früher Foulprobleme aller großen Spieler ließ man nur zwei Feldkörbe von Ulms BBL-Topscorer Osetkowski zu.

 

Anzeige für den Anbieter twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Andrea Trinchieri: "Haben einen großartigen Job gemacht"

Die Bayern spielten in Ulm erneut ohne die angeschlagenen Nick Weiler-Babb (Fuß), Zan Mark Sisko, Robin Amaize und Matej Rudan (im Aufbau). Sie können nun mal drei Tage Luft holen, ehe das Wochenende wieder zwei BBL-Einsätze mit sich bringt: am Freitagabend im Audi Dome gegen den Tabellenachten Frankfurt und am Sonntagabend bei Neuling Chemnitz.

Coach Trinchieri sagte: "Ich denke, angesichts der Umstände haben die Jungs einen großartigen Job gemacht. Denn du kannst solche Spiele verlieren, aber wir haben die richtigen Dinge gemacht."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren