Van Buyten: "FC Bayern weiß, was er an mir hat"

Daniel van Buyten hat sich bei Bayern mal wieder zurück in die Stammelf gespielt. Natürlich hofft der 35-Jährige auf eine Verlängerung seines Vertrags
| Benny Murga
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Verteidigt Daniel van Buyten bald wieder in Frankreich?
dpa Verteidigt Daniel van Buyten bald wieder in Frankreich?

Daniel van Buyten hat sich bei Bayern mal wieder zurück in die Stammelf gespielt. Natürlich hofft der 35-Jährige auf eine Verlängerung seines Vertrags

München - Daniel Van Buyten ist mit 35 Jahren der älteste Spieler im Kader des Rekordmeisters. Ans Aufhören ist bei dem Belgier aber nicht zu denken. Er will noch weitermachen – und das am liebsten bei den Bayern. Im „Bayern Magazin“ sprach er darüber, warum es bei den Bayern so gut läuft, die Stimmung im Team, was er jungen Spieler rät, seinen momentanen Lauf und über eine mögliche Vertragsverlängerung -  aber auch über Späße mit Ribéry und was für ihn typisch Deutsch ist.

Der Belgier über…

…den Grund für Bayerns Stärke: „Dass wir ein Team auf dem Platz sind! Wenn die ganze Mannschaft mitverteidigt und wir kompakt stehen, ist es für die Abwehrspieler immer einfacher, ihren Job zu machen. Dazu bekommt man mit jedem weiteren Zu-Null-Spiel auch mehr Sicherheit und mehr Selbstvertrauen, so dass wir in dieser Saison bislang so wenige Tore kassiert haben. Das bleibt auch nur so, wenn weiterhin alle elf Spieler defensiv mitarbeiten. Wenn nur einer denkt, er kann mal ein bisschen weniger nach hinten laufen, dann wird es schon schwierig.“

…Späße mit seinem Kumpel Ribéry: „Wir haben uns beide so viele Streiche gespielt, bis wir irgendwann gesagt haben: okay, ab sofort schützen wir uns gegenseitig (lacht). Wir halten dann zusammen und passen auf, dass kein anderer mit uns seine Späße macht.“

…was er jungen Spielern rät: „Ich habe meinen  Körper immer sehr gut gepflegt und habe gesund gelebt. Diese Erfahrung versuche ich an die jungen Spieler weiter zu geben, nämlich dass der Körper das Kapital ist. Das gehört für mich zum professionellen Verhalten dazu. Hätte ich nicht immer so gut auf meinen Körper geachtet, könnte ich jetzt bestimmt nicht mehr mithalten.“

…eine mögliche Vertragsverlängerung: „Ich bin jetzt in meinem siebten Jahr beim FC Bayern. Schon als Kind war ich Fan dieses Klubs und bin sehr stolz, dieses Trikot tragen zu können. Ich würde gerne noch das ein oder andere Jahr hier dranhängen. Ich weiß, wie der FC Bayern tickt, und der FC Bayern weiß, was er an mir hat. Ich denke wir werden uns im Frühjahr zusammensetzen, und dann werden wir weitersehen.“

…einen Wechsel nach Dubai oder Katar: „Das ist nicht mein Ding. Ich spüre noch großen Hunger in mir, Titel feiern zu wollen, am liebsten mit dem FC Bayern.“

…die deutsche Mentalität: „Ich mag insgesamt die deutsche Mentalität, diese Gründlichkeit und Disziplin, und die Sicherheit. Wenn du hier als Erster auf ein ausparkendes Auto wartest, bekommst du den Platz auch sicher. Oder wenn es hier schneit, dann habe ich den Eindruck, dass die Räumfahrzeuge schon unterwegs sind und Salz streuen, bevor die ersten Flocken auf dem Boden landen. Ich mag diese Dinge, für die man sagt: typisch Deutsch.“

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren