Uli Hoeneß spricht über der Wert des FC Bayern München und die 50+1 Regel

Uli Hoeneß ist für die Abschaffung der 50+1 Regel. Das sagte der Präsident im Interview mit der "Bild am Sonntag". Zudem äußerte er sich über die Vertragssituation bei Lewandowski und Robben  - und zum aktuellen Wert seines Vereins.
| sid/AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Der Wert des FC Bayern bewege sich "irgendwo zwischen einer und zwei Milliarden Euro": Bayern-Präsident Uli Hoeneß.
Der Wert des FC Bayern bewege sich "irgendwo zwischen einer und zwei Milliarden Euro": Bayern-Präsident Uli Hoeneß. © dpa

München - Bayern Münchens Präsident Uli Hoeneß hätte kein Problem damit, die Fußball-Bundesliga für Investoren zu öffnen. "Ich bin total für die Abschaffung der 50+1-Regel", sagte Hoeneß (64) in einem Interview mit der Bild am Sonntag, und ergänzte: "Nicht, weil wir etwas ändern würden. ... Aber damit endlich diese Diskussion aufhört."

Der Bayern-Boss würde die Entscheidung in die Hände der Vereine legen und damit in einer möglichen Abstimmung den Mitgliedern übertragen. "Das ist Demokratie", sagte Hoeneß, der bestritt, dass der FC Bayern eine Änderung immer abgelehnt habe, um die Konkurrenz nicht zu stärken. "Von mir aus kann jeder Verein seine Anteile an wen auch immer verkaufen. Ist mir völlig wurscht! Wir werden es nicht tun, das wissen unsere Fans, und da kriegen sie von mir auch die 100-prozentige Garantie", sagte Hoeneß.

Transfers über 150 Millionen Euro möglich

Hoeneß, der einen Spielertransfer für "150 oder 200 Millionen Ablöse" (allerdings in China) für ein nicht allzu fernes Szenario im Fußball hält, taxierte den aktuellen Wert des FC Bayern auf "irgendwo zwischen anderthalb und zwei Milliarden Euro."

Wunderbarer Spieltag - Die Stimmen zum 5:0 gegen Wolfsburg

Überdies zeigte sich Hoeneß überzeugt, dass die Vertragsverlängerungen von Torjäger Robert Lewandowski und Superstar Arjen Robben bald über die Bühne gehen werden. "Meines Wissens sind die Gespräche ja weit fortgeschrittenen. Ich glaube nicht, dass das ein großes Problem ist", sagte er in Bezug auf Lewandowski, der Kontrakt ohnehin noch bis Juni 2019 gilt.

Zu Robben, dessen Vertrag im Sommer endet, meinte Hoeneß: "Ich bin ziemlich, dass der bleiben wird."

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren