Tobias Schweinsteiger wechselt zur SpVgg Unterhaching

Tobias Schweinsteiger wird nach einem ernüchternden Halbjahr beim FC Bayern II an Unterhaching ausgeliehen. Scholl hatte ihn zuletzt kritisiert.
| fbo
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Spielte schon von 2008 bis 2010 für Unterhaching: Tobias Schweinsteiger.
sampics Spielte schon von 2008 bis 2010 für Unterhaching: Tobias Schweinsteiger.

Tobias Schweinsteiger wird nach einem ernüchternden Halbjahr beim FC Bayern II an die SpVgg Unterhaching ausgeliehen. Mehmet Scholl hatte den Bastian-Bruder zuletzt kritisiert.

München - Eigentlich hätte Bastian Schweinsteigers Bruder Tobias mithelfen sollen, die zweite Mannschaft des FC Bayern von der Regionalliga Bayern in die 3. Liga zu schießen. Nach nur einem halben Jahr ist dieses Unternehmen jedoch erstmal gescheitert.

Tobias Schweinsteiger wird mit sofortiger Wirkung für ein halbes Jahr an den Drittligisten SpVgg Unterhaching ausgeliehen, bestätigte Bayerns Sport-Vorstand Matthias Sammer am Rande des Bayern-Trainingslagers in Doha/Katar.

Was erst jetzt bekannt wurde: Der 30-Jährige ist sogar schon vergangenen Freitag mit Unterhaching ins Trainingslager nach Belek/Türkei geflogen.Schweinsteiger spielte schon von 2008 bis 2010 für die SpVgg, erzielte 22 Tore in 82 Spielen. Präsident Manfred Schwabl bezeichnete den Bastian-Bruder als Wunschspieler.

Schweinsteiger war im Sommer als Aufstiegsheld vom SSV Jahn Regensburg zum FC Bayern gekommen, konnte die Erwartungen im ersten Halbjahr eine Liga drunter jedoch nicht erfüllen.

"Mit Tobi Schweinsteigers Hinrunde bin ich nicht zufrieden. Da ist deutlich Luft nach oben", moserte Mehmet Scholl kurz vor dem letzten Spiel 2012 und gab Schweinsteiger eine Teilschuld an der eher mauen Torausbeute: "Wir haben mit großem Abstand die meisten Großchancen liegen lassen. Ich bin mir noch nicht ganz schlüssig drüber, ob’s am Pech oder mangelnder Qualität liegt."

Schweinsteiger hat beim FC Bayern noch einen Vertrag bis 2015.

Mit Unterhaching ist im Übrigen auch Ex-1860-Spieler Benjamin Schwarz mit nach Belek gereist. Der 26-jährige Linksverteidiger kämpft nach mehreren Verletzungen um eine letzte Chance im Profi-Fußball. "Wir geben ihm weiterhin die Möglichkeit und jede Zeit, komplett fit zu werden und dann schauen wir weiter", sagte Schwabl.

Ob Schwarz einen Vertrag bekommt? Eher kein Bedarf. Schwabl: "Wir haben mit Luka Odak einen guten Spieler auf dieser Position und auch Kevin Hingerl weiß als linker Verteidiger zu überzeugen."

 

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren