Termin vor Gericht: Hernández kann mit Team zu Benfica

Fußball-Weltmeister Lucas Hernández kann nach dem vorgezogenen Gerichtstermin in Madrid mit dem FC Bayern München zum Auswärtsspiel der Champions League nach Lissabon reisen. Nach dpa-Informationen wurde der Franzose am Montag zurück in München erwartet, am Dienstag bricht das Team von Trainer Julian Nagelsmann nach Portugal auf. Dann soll auch der Franzose an Bord sein. In Lissabon treffen die Bayern am Mittwoch (21.00 Uhr/DAZN) auf Benfica.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Münchens Spieler Lucas Hernandez.
Münchens Spieler Lucas Hernandez. © Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild
München

Überraschend war Hernández am Montag bereits vor dem Gericht in Madrid erschienen. Ursprünglich war der Termin für Dienstag angesetzt. Durch die Flexibilität des Gerichts und den vorgezogenen Auftritt kann die Vorbereitung des 25 Jahre alten Verteidigers auf das Gruppenspiel in der Königsklasse ohne zusätzliche Probleme verlaufen.

Hernández muss in Spanien innerhalb der nächsten zehn Tage möglicherweise eine sechsmonatige Haftstrafe antreten. Er sei am Montag in Madrid darüber persönlich und offiziell benachrichtigt worden, teilte das zuständige Gericht der Deutschen Presse-Agentur mit.

Man müsse aber noch die Entscheidung des Madrider Oberlandesgerichts zu einer von Hernández eingelegten Berufung abwarten, fügte der Gerichtssprecher hinzu. Sollte diese allerdings am 28. Oktober noch nicht vorliegen, werde der Fußballer die Haftstrafe in einem spanischen Gefängnis seiner Wahl antreten müssen.

Die Haftstrafe war schon 2019 wegen eines handgreiflichen Streits im Februar 2017 mit seiner damaligen Freundin und heutigen Frau verhängt worden. Beide wurden damals wegen häuslicher Gewalt zu gemeinnütziger Arbeit und einem sechsmonatigen Kontaktverbot verurteilt. Sie versöhnten sich jedoch schnell und verreisten noch während der sechs Monate gemeinsam, womit der damalige Profi von Atlético Madrid gegen das Annäherungsverbot verstieß.

© dpa-infocom, dpa:211018-99-640743/4

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren