Strenge Sitten, irre Kuriositäten: Das erwartet Bayern-Abgang Sandro Wagner in China

Vor Sandro Wagner vom FC Bayern sind schon andere Stars nach Fernost gewechselt. Einiges dort ist kurios.
| AZ/mxm
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Der Brasilianer Diego Tardelli (Shandong Luneng Taishan) wurde mal für ein Spiel gesperrt, weil er sich während der Nationalhymne ins Gesicht fasste.
imago/Imaginechina Der Brasilianer Diego Tardelli (Shandong Luneng Taishan) wurde mal für ein Spiel gesperrt, weil er sich während der Nationalhymne ins Gesicht fasste.

München - Sandro Wagner wird sich schon ein wenig umstellen müssen, wenn er nächste Woche von München aus in sein China-Abenteuer startet. In Fernost geht es nämlich sehr streng zu. Der Brasilianer Diego Tardelli wurde mal für ein Spiel gesperrt, weil er sich während der Nationalhymne durchs Gesicht fasste. Eine Geste, die als respektlos gewertet wurde.

Der Brasilianer Diego Tardelli (Shandong Luneng Taishan) wurde mal für ein Spiel gesperrt, weil er sich während der Nationalhymne ins Gesicht fasste.
Der Brasilianer Diego Tardelli (Shandong Luneng Taishan) wurde mal für ein Spiel gesperrt, weil er sich während der Nationalhymne ins Gesicht fasste. © imago/Imaginechina

Irre. Aber nicht das einzige Kuriosum. Chinesischen Spielern ist es beispielsweise untersagt, Tätowierungen zu tragen. Bei einem Länderspiel im vergangenen Jahr überdeckten einige Profis ihre Körperkunst deshalb mit Verbänden. Auffällige Frisuren sind ebenfalls verboten, etwa blond gefärbte Haare.

China: Fußball ist Pflichtfach in der Schule

Natürliche Kurzhaarfrisuren werden hingegen gern gesehen – Vorteil Wagner! Die chinesische Regierung verlangt besonders von den einheimischen Fußballern sittliches Benehmen und eine Ablehnung westlicher Werte. In der Schule ist Fußball inzwischen ein Pflichtfach.

Chinas Staatspräsident Xi Jinping gab den WM-Titel als Ziel aus. Aktuell rangiert China jedoch nur auf Platz 76 der Fifa-Weltrangliste. Und die chinesische Super League (CSL) wird vor allem von internationalen Stars geprägt, Dortmunds Axel Witsel spielte hier, aktuell die Brasilianer Oscar, Hulk und Paulinho, oder auch der Belgier Yannick Carrasco. Plus: Sandro Wagner. 

Lesen Sie hier den AZ-Kommentar zum Wagner-Abschied

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren