Stefan Effenberg fordert hartes Durchgreifen gegen Maulwürfe beim FC Bayern

Ex-Bayern-Kapitän Stefan Effenberg beobachtet die Situation bei seinem ehemaligen Arbeitgeber mit großer Skepsis – und er wüsste genau, wie er die "Maulwürfe" im Kader bestrafen würde.   
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
"Bei Bayern muss der Umbruch scheibchenweise passieren, und das wird auch kurz- oder mittelfristig passieren", sagt Stefan Effenberg.
dpa "Bei Bayern muss der Umbruch scheibchenweise passieren, und das wird auch kurz- oder mittelfristig passieren", sagt Stefan Effenberg.

München - Es sind unruhige Zeiten beim deutschen Rekordmeister: Beim FC Bayern dringen ungewöhnlich viele Interna nach außen, Niko Kovac hat große Mühe, die Unruhe im Team einzudämmen. Stefan Effenberg hat dazu eine klare Meinung. (Lesen Sie hier: Das sagt Ottmar Hitzfeld vor dem Liga-Gipfel)

Im Gespräch mit "Sportbuzzer" betonte der Ex-Nationalspieler vor dem Bundesliga-Gipfel zwischen Borussia Dortmund und den Münchnern (Samstag, 18.30 Uhr Sky und im AZ-Liveticker), dass das Problem in erster Linie mit den unzufriedenen Spielern zu tun habe.

"Solche Spieler erkennen, dass sie nicht mehr drei, vier Jahre vor sich haben. Dennoch haben sie aufgrund der Vergangenheit den Anspruch zu spielen und vergessen dabei leider, dass die Vergangenheit aktuell nichts mehr zählt", so der 50-Jährige. (Lesen Sie hier: Rückzug - Hoeneß sucht den Hoeneß)

 

Kommentator Wolff Fuss macht den Head-to-Head-Vergleich

Effenberg springt Bayern-Coach Kovac zur Seite

Und "Effe" wüsste auch genau, was zu tun wäre, sollte der Verein die Maulwürfe - die bewusst Interna in die Öffentlichkeit tragen - ausmachen: "Sollte es tatsächlich einen oder mehrere Maulwürfe geben, wäre das katastrophal für die Mannschaft. Ich würde bei solchen Spielern - egal bei welchem Klub - knallhart durchgreifen und sie rausschmeißen. Das ist ein absolutes No-Go."

Zugleich bricht Effenberg eine Lanze für den in die Kritik geratenen Niko Kovac: Der Trainer mache nicht viel falsch. "Man muss aus meiner Sicht auch mal an die Spieler appellieren. Wenn ein Spieler mal nicht an seine Leistungsgrenze kommt, okay. Aber wenn es fünf, sechs sind, wird es auch für Bayern schwer", sagt der frühere Kapitän der Münchner.

Trotz der vielen Verletzten im Bayern-Kader stecke immer noch genügend Qualität in der Mannschaft. "Ist wirklich jeder bereit, ans Limit zu gehen? Ist der ein oder andere Spieler zu alt?", fragt sich Effenberg daher.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren