"Standfußballer" - Beckenbauer kritisiert Arturo Vidal

Harte Worte vom Fußball-Kaiser. Nach dem 3:0-Sieg gegen Olympiakos Piräus schießt Franz Beckenbauer gegen Arturo Vidal: "Standfußballer haben wir genug, die brauchen wir nicht beim FC Bayern."
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Franz Beckenbauer attackiert Neuzugang Arturo Vidal.
firo/Augenklick/dpa Franz Beckenbauer attackiert Neuzugang Arturo Vidal.

München - Es war nicht der Abend des Arturo Vidal. Beim 3:0-Sieg gegen Piräus musste der chilenische nach 79. Minuten angeschlagen vom Feld. Zuvor hat der Abräumer viele Duelle im Mittelfeld verloren. Insgesamt entschied der "Krieger" nur 36,4 Prozent aller Zweikämfe für sich, der drittschlechteste Wert im Team hinter den Offensivkräften Müller und Lewandowski. Obendrein hagelte es harsche Kritik vom Fußball-Kaiser.

"Standfußballer haben wir genug, die brauchen wir nicht beim FC Bayern. Das war nicht das, was man von ihm erwartet", erzürnte sich Franz Beckenbauer auf Sky: "Er kann sicher besser spielen. Man kann Fehlpässe spielen und Zweikämpfe verlieren, aber der Einsatz muss stimmen."

Harte Worte, die sich statistisch aber nicht belegen lassen. In knapp 80 Minuten lief Vidal solide 9,5 Kilometer und damit deutlich mehr als sein Nebenmann Xabi Alonso. Auch seine beachtliche Passquote von 92,5 Prozent lässt sich sehen.

Doch um die Erwartungen des Kaisers zu erfüllen, muss Vidal noch eine Schippe drauflegen. Schließlich spielt er beim FC Bayern, dort zählen nur Topleistungen.

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren