Rummenigge will nicht Fifa-Präsident werden

"Kein Freund von Politik": Karl Heinz Rummenigge will nicht Präsident des Fußball-Weltverbandes FIFA werden. Aber er interessiert sich für Steve Jobs.
| dapd
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

München - Karl Heinz Rummenigge will nicht Präsident des Fußball-Weltverbandes FIFA werden. „Wenn ich mal beim FC Bayern - hoffentlich in Ehren – aufhöre, werde ich kein Amt bei UEFA oder FIFA antreten. Ich kann keinen Verband leiten. Das ist Politik und ich bin kein Freund von Politik“, sagte der Vorstandschef des FC Bayern München dem „Münchner Merkur“.

Auch die Präsidentschaft der europäischen Klub-Vereinigung habe er nur angetreten, um die Interessen des FC Bayern gegen Oligarchen wie Roman Abramowitsch oder Silvio Berlusconi besser vertreten zu können: „Wir sprechen da über Milliardäre, die sich ein Spielzeug angelacht haben. Da kannst du Tag und Nacht strampeln und doch nie mithalten.“

Eine Person hat Rummenigge in seinen 20 Jahren als Bayern-Macher immer interessiert: „Steve Jobs. Ich habe bewundert, wie er die Dinge in einem großen Konzern unter der Decke halten konnte.“ Beim FC Bayern habe man manchmal eher den Eindruck, dass die Dinge schon vor der Entscheidung in der Öffentlichkeit seien.

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren