Ribéry: "Das ist nicht gut für Bayern"

Bayerns Flügelflitzer Franck Ribéry über Pep Guardiola, Jupp Heynckes und die titellose Zeit.
| Markus Merz
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Ein Herz für Bayern: Franck Ribéry, der bei den AZ-Lesern einen besonderen Platz im Herzen hat.
Firo Ein Herz für Bayern: Franck Ribéry, der bei den AZ-Lesern einen besonderen Platz im Herzen hat.

München Franck Ribéry hat viel vor mit dem FC Bayern. Im Interview mit "Sport 1" äußerte sich der Franzosen unter anderem zu den Zielen ür diese Saison: "Das Minimum ist, dass wir die Bundesliga gewinnen. Wir haben jetzt seit zwei Jahren keinen Titel gewonnen – das ist nicht gut für den FC Bayern. Dieses Jahr ist wichtig für uns!“

Ob neben Meisterschaft auch der Titelgewinn in der Champions League möglich ist, wollte Ribéry zumindest nicht ausschließen: "Mit den Bayern ist alles möglich!“ Für den Fall der Fälle könnte er sich sogar vorstellen, eine Glatze rasieren zu lassen: "

Warum nicht? Schauen wir mal. Ich habe schon mit meiner Frau gesprochen, aber ich glaube eine Glatze ist nichts für mich. Aber vielleicht habe ich in zehn Jahren keine Haare mehr, vielleicht gehen die von alleine weg. Ich bin zufrieden mit meinen Haaren.“

Zufrieden ist der französiche Nationalspieler auch mit der aktuellen Bayern-Mannschaft: "Wir haben viele super Spieler, es gibt viel Konkurrenz – das ist positiv. Wir haben dieses Jahr eine noch bessere Bank. In diesem Jahr ist alles möglich!“ Mit der Rotation von Jupp Heynckes
kommt Ribéry derweil nach eigener Aussage gut klar: "Der Trainer kennt mich gut, ich will immer spielen! Aber das geht nicht immer. Der Trainer ist richtig intelligent. Manchmal sagt dein Körper auch, dass du eine Pause brauchst. Ich will im Spiel auch immer viel laufen, sprinten und viel machen, dann ist es auch gut, wenn man manchmal ein bisschen Pause macht.“

Richtig ins Schwärmen gerät Ribéry beim Gedanken an den neuen Bayern-Trainer Pep Guardiola: "Für den FC Bayern ist das super! Guardiola weiß auch, dass er zu einem großen Klub kommt. Wir müssen jetzt auch Jupp Heynckes helfen, es ist auch nicht einfach für ihn. Wir müssen uns weiter konzentrieren und motivieren. Ich hoffe, wir werden dieses Jahr Meister und können mit ihm am Ende feiern. Was Guardiola in Barcelona mit seiner Mannschaft gemacht hat, habe ich noch von keinem Trainer gesehen. Ich hoffe, es wird sehr gut mit ihm. Für ihn, für uns und den FC Bayern ist es wichtig, in jedem Jahr Titel zu holen. Aber wir müssen jetzt darüber noch nicht so viel reden, es sind noch vier Monate hin. Guardiola ist vielleicht noch nicht so alt, aber kennt den Fußball richtig gut. Er war auch ein echt guter Spieler. Was er bisher als Trainer gemacht hat, war auch sehr gut. Ich hoffe, er macht das Gleiche, was er in Barcelona gemacht hat, mit uns.“

Auf die Frage, ob der Spielstil des FC Barcelona auch auf den FC Bayern zu übertragen sei, wollte sich Ribéry nicht festlegen: "Barcelona ist Barcelona, Madrid ist Madrid und Bayern ist Bayern – das ist komplett anders. Jeder hat seine Philosophie. Ich glaube, ein Trainer liebt es immer, wenn seine Mannschaft guten Fußball spielt und viele Tore schießt. Wir warten noch vier Monate und dann hoffe ich, dass alles super ist.“

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren