Rassismus-Vorfall: Gefeuerter Jugendtrainer reicht Klage ein

Nach dem Rassismus-Skandal am Nachwuchsleistungszentrum des FC Bayern reicht nun der entlassene Jugendtrainer eine Klage ein.
| AZ/SID
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Der entlassene Mitarbeiter am Campus des FC Bayern reicht nun eine Klage gegen die Münchner ein.
Andreas Gebert/dpa Der entlassene Mitarbeiter am Campus des FC Bayern reicht nun eine Klage gegen die Münchner ein.

München - Der wegen eines Rassismus-Vorwurfs beim FC Bayern entlassene Jugendtrainer wehrt sich gegen die anonym erhobenen Vorwürfe.

Wie seine Rechtsanwälte in einer Erklärung mitteilten, wurde am Mittwoch beim Arbeitsgericht München eine Klage eingereicht. "Mit der Klage wehrt sich unser Mandant gegen seine Entlassung. Die Beendigungstatbestände werden nunmehr einer gerichtlichen Kontrolle unterzogen", heißt es in der Mitteilung.

Nach der Trennung wurde von Amts wegen ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren/Prüfverfahren eingeleitet. In diesem Verfahren werden die anonym erhobenen Vorwürfe durch die Polizei München überprüft. "Unser Mandant kooperiert mit den Ermittlungsbehörden", betonten die Anwälte.

Lesen Sie hier: Bayerns-Pokalspiel gegen FC Düren wird verschoben

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren