Petersen: "Will nicht Stürmer vier werden"

Der Wechsel von Torjäger Nils Petersen von Energie Cottbus zum FC Bayern ist eigentlich in trockenen Tüchern. Dennoch macht es der 22-Jährige spannend.
| SID
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Nils Petersen soll ab Sommer beim FC Bayern jubeln.
dpa Nils Petersen soll ab Sommer beim FC Bayern jubeln.

Der Wechsel von Torjäger Nils Petersen von Fußball-Zweitligist Energie Cottbus zum deutschen Rekordmeister ist eigentlich in trockenen Tüchern. Dennoch macht es der 22-Jährige spannend.

München, Cottbus - „Falls die Bayern mit mir nur als Stürmer Nummer vier planen, muss man vielleicht neu überlegen“, sagte Petersen der Lausitzer Rundschau. Demnach will er in einem letzten Gespräch in dieser Woche noch einmal seine Chancen ausloten. Allerdings darf man sicher sein, dass Bayerns neuer Trainer Jupp Heynckes und Sportdirektor Christian Nerlinger dem Torschützenkönig der abgelaufenen Zweitliga-Saison (25 Treffer) eine gute Perspektive bieten werden.

„Wenn das Gespräch mit Bayern gut läuft und ich das Gefühl habe, dass sie auf mich setzen, dann werde ich das Angebot annehmen. Dann gibt es auch keinen weiteren Gesprächstermin mit einem anderen Klub“, sagte Petersen.

Für die Bayern scheint die Personalie längst unter Dach und Fach zu sein. „Petersen ist klar“, wird Trainer Heynckes in der Bild zitiert. Der heiß umworbene Angreifer soll bei seinem neuen Klub einen Dreijahresvertrag erhalten und noch in dieser Woche den Medizin-Check absolvieren. Petersens bisheriger Klub Energie Cottbus erhält für den Wechsel eine festgeschriebene Ablösesumme von knapp drei Millionen Euro.

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren