Niko Kovac und seine fürstliche Mission in Monaco

Ex-Bayern-Trainer Niko Kovac soll nach der Entlassung von Robert Moreno neuer Coach bei AS Monaco werden. Aus der Bundesliga könnte ihn ein alter Bekannter begleiten: Mario Götze.
von  AZ/mxm
Niko Kovac wurde im vergangenen November als Trainer der Bayern freigestellt. Dann übernahm Hansi Flick.
Niko Kovac wurde im vergangenen November als Trainer der Bayern freigestellt. Dann übernahm Hansi Flick. © Sven Hoppe/dpa

Ex-Bayern-Trainer Niko Kovac ist neuer Coach bei der AS Monaco. Aus der Bundesliga könnte ihn ein alter Bekannter begleiten: Mario Götze.

München - München? Das war einmal. Jetzt geht’s an die glitzernde Côte d’Azur! Knapp neun Monate nach der bitteren Entlassung beim FC Bayern ist die Rückkehr von Niko Kovac auf die große Fußballbühne perfekt: Der Kroate soll den französischen Erstligisten AS Monaco als neuer Trainer zurück in die Erfolgsspur führen. Der 48-Jährige wird Nachfolger von Robert Moreno, der am Sonntag offiziell entlassen wurde. Beide Schritte teilte der Verein am Sonntag mit.

Eine fürstliche Mission für Kovac. Der Coach hatte Jupp Heynckes zur Saison 2018/19 als stolzer DFB-Pokalsieger mit der Eintracht bei den Bayern beerbt. In seinem ersten Jahr holte er das Double. Nach einem enttäuschenden Start in die Folgesaison und der 1:5-Niederlage bei seinem Ex-Klub Frankfurt war Kovac in München Anfang November entlassen worden. Sein Co-Trainer Hansi Flick ersetzte ihn und führte die Bayern wieder zu großen Erfolgen. Vor allem brachte er die Mannschaft hinter sich. Daran war Kovac vor allem gescheitert.

Kovacs bereitet sich auf Comeback auf der Trainerbank vor

Um Kovac, bei dem sich die Bayern-Bosse Uli Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge schon bei der Verpflichtung uneinig waren und der zum Ende seiner Amtszeit das Vertrauen zahlreicher Spieler verloren hatte, wurde es anschließend still. In den vergangenen Monaten war der ehemalige kroatische Nationaltrainer immer wieder mit verschiedenen Klubs in Verbindung gebracht worden. Auch bei den Bundesligisten Borussia Dortmund und Hertha BSC galt Kovac als Kandidat. In Kovacs Umfeld sprach man von Vereinen der Größenordnung Inter Mailand oder FC Arsenal.

Ein Comeback auf der Trainerbank fasste er vor dem Ausbruch der Corona-Krise ins Auge. "Ich gehe davon aus, dass es im Sommer wieder etwas werden wird, darauf bereite ich mich vor", sagte Kovac bei "Sport und Talk aus dem Hangar-7" bei ServusTV Ende Februar. Als interessante Adressen nannte er allerdings seinerzeit die Ligen in England, Spanien und Italien.

Nun wird es Frankreich , eine Nummer kleiner also. Seinem Vorgänger Moreno, der den Job erst zu Jahresbeginn übernommen hatte, sei die Entscheidung angeblich bereits am Samstag mitgeteilt worden. Demnach passe der Spanier nicht zur neuen Philosophie des Klubs. Die Monegassen beendeten die wegen der Coronakrise abgebrochene Spielzeit in der Ligue 1 auf dem neunten Tabellenplatz und verpassten damit die Qualifikation für einen internationalen Wettbewerb.

Mario Götze bald ebenfalls bei Monaco?

Unter Moreno war der einstige Champions-League-Finalist in den letzten drei Spielen vor dem vorzeitigen Saisonende sieglos geblieben. Auch die beiden Vorgänger des 42-Jährigen, Thierry Henry und Leonardo Jardim, hatten den achtmaligen französischen Titelträger nicht in die Erfolgsspur zurückführen können.

Kovac bekommt nun die Chance, nach zwei enttäuschenden Spielzeiten des Meisters von 2017 etwas Neues aufzubauen. Die Mannschaft befindet sich momentan in der Vorbereitung auf die neue Saison. Schon ab dem 23. August soll der Ball in der Liga wieder rollen. Für Kovac wird es im Auftaktspiel gegen Stade Reims erstmals an der Seitenlinie ernst werden.

Und womöglich ist auch ein alter Bekannter dabei. Laut "Bild" wird der Name Mario Götze bei Monaco gehandelt. Der 28-Jährige musste und wollte Borussia Dortmund verlassen. Nun sucht er einen neuen Klub. Vielleicht ist die glitzernde Stadt am Mittelmeer ja genau das Richtige für Götze und dessen Umfeld.

Lesen Sie hier: Mario Götze bald bei Kovac oder Ribéry?

Lesen Sie hier: Monaco trennt sich von Coach Moreno - Kovac im Gespräch