Mit Muskeln spielen: Goretzka hat einen Plan mit Musiala

Leon Goretzka will seinem Bayern-Kollegen Jamal Musiala helfen - auch im körperlichen Bereich. "Das ist mir ein Dorn im Auge".
| Maximilian Koch
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
4  Kommentare Artikel empfehlen
Goretzka und Musiala beim Achtelfinale Hinspiel gegen Lazio Rom.
Goretzka und Musiala beim Achtelfinale Hinspiel gegen Lazio Rom. © imago images/Ulmer

Im vergangenen Jahr, als der Profifußball während der ersten Corona-Welle wochenlang unterbrochen wurde, änderte Leon Goretzka (26) sein Leben. Der Mittelfeldstar des FC Bayern, einst eine eher schmale Erscheinung, baute binnen kürzester Zeit Muskelberge auf - vor allem an seinen Armen. Goretzkas Leistung, seiner Robustheit im Zweikampf halfen diesen Trainingseinheiten extrem weiter. "Ich hätte wahrscheinlich mal früher ins Gym gehen sollen", sagte er nun im Podcast des FC Bayern: "Das hat tatsächlich noch ein bisschen was gebracht."

In der Corona-Pause baute Goretzka Muskeln auf

In der Zeit vorher hatte Goretzka allerdings Angst, dass zu viel Muskeltraining eher kontraproduktiv sein könnte. "Du kannst ja nicht hier in das Training reingehen und der ganze Körper tut dir weh, weil du maximales Krafttraining gemacht hast", berichtete er weiter: "In der Regel haben wir drei Spiele in einer Woche. Da bleibt natürlich wenig Zeit, um eben auch mal hart zu trainieren." Doch in der Corona-Pause hatte Goretzka eben "sechs bis acht Wochen, wo ich das nicht hatte, wo ich mich auch mal komplett im Gym auskotzen konnte, und das habe ich dann gemacht", sagte er: "Das Ergebnis war dann irgendwie für alle sichtbar. Und das hat dann sportlich auch wieder weiterhin gut funktioniert."

Lesen Sie auch

"Musiala wird ein bisschen zu leicht weggeschoben"

Dieses Wissen will Goretzka jetzt an einen seiner Teamkollegen weitergeben: Jamal Musiala. Um dem 18-Jährigen zu zeigen, wie man mit Muskeln auf Weltklasse Niveau spielen kann. "Was ich mir als Aufgabe und als Herausforderung genommen habe, ist der Jamal Musiala", erklärte Goretzka. "Wir wissen alle, was der für ein Riesenpotenzial hat mit dem Ball. Aber obenrum wird er schon hier und da ein bisschen zu leicht weggeschoben, das ist mir ein Dorn im Auge." Youngster Musiala, der erstmals im Kreise der Nationalmannschaft dabei ist, wiegt bei einer Größe von 1,80 Metern weniger als 70 Kilogramm - da muss er zulegen. Goretzka dient als ideales Vorbild, wie das innerhalb weniger Wochen gelingen kann. Während der Trainingseinheiten vor dem ersten WM-Qualifikationsspiel gegen Island sah man Goretzka öfter an Musialas Seite. Das Bayern-Juwel wird beim DFB umsorgt, man setzt große Hoffnungen in ihn.

Musiala entschied sich gegen das englische Nationalteam

"Es ist gut, wenn ich sie sehe, das ist ein Fingerzeig Richtung Turnier", sagte Bundestrainer Joachim Löw über Musiala und den Leverkusener Florian Wirtz (17), die beide Kandidaten für die EM-Endrunde im Sommer sind. Musiala, der sich gegen die englische Nationalmannschaft entschieden hat, würde sich mit einem ersten Pflichtspieleinsatz endgültig an den DFB binden. "Ich habe auf mein Gefühl gehört", sagt Musiala, der mit sieben Jahren aus Fulda für neun Jahre nach England zog: "Ich habe zwei Kulturen in mir." Aber auch dank der Überzeugungsarbeit seiner Bayern-Kollegen wählte er schließlich die Karriere in der deutschen Nationalelf. Goretzka und Co. werden Musiala dabei helfen, sich zu einem noch besseren - und breiteren - Spieler zu entwickeln.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 4  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
4 Kommentare
Artikel kommentieren