Mit Atlético statt Barca: Luis Suárez sinnt auf Rache am FC Bayern

Atlético hofft gegen Bayern auf Stürmer Luis Suárez. Er stand auch beim 2:8 für Barca auf dem Platz.
| Matthias Kerber
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
4  Kommentare Artikel empfehlen
Luis Suarez von Atletico Madrid nimmt an einer Trainingseinheit in Madrid vor der Champions League-Partie gegen Bayern München am 21.10.2020 teil.
Luis Suarez von Atletico Madrid nimmt an einer Trainingseinheit in Madrid vor der Champions League-Partie gegen Bayern München am 21.10.2020 teil. © Indira/DAX via ZUMA Wire/dpa/Archiv

München - Seinen Abschied vom FC Barcelona, den Verein für den er seit 2014 in der Primera Division 191 Mal das Trikot übergestreift und 143 Tore erzielt hat, mit dem er vier Mal die Meisterschaft, vier Mal den Pokal und ein Mal die Champions League gewonnen hat, hatte sich Luis Suárez ganz anders vorgestellt.

Auf vielen Ebenen. Ziemlich stillos servierte der einst so stilvolle Verein den 33-jährigen Mittelstürmer, der ein Verbündeter von Lionel Messi war, ab. Messi befand sich gerade in einem hässlichen Streit mit Barça, da sollte er möglichst isoliert sein.

Jetzt Atlético Madrid: Stürmerstar Luis Suárez.
Jetzt Atlético Madrid: Stürmerstar Luis Suárez. © imago

Abschied vom FC Barcelona entwickelte sich zum Fiasko

So wurde Suárez hinwegkomplimentiert - zum Ligarivalen Atlético Madrid. Ablösefrei. Allein das, ein Affront für den stolzen Mann aus Uruguay. "Es hat mir und meiner Familie wirklich wehgetan, wie sie es getan haben", sagte Suárez, der seit seiner Knabber-Attacke gegen Italiens Giorgio Chiellini bei der WM 2014 (nicht das erste Mal, dass er seine prominente Zahnreihe in einem Gegenspieler versenkte) den Spitznamen "Beißer" trägt.

Lesen Sie auch

Doch auch der sportliche Abschied war für den Stürmerstar ein Fiasko. Am 14. August 2020 stand er letztmals für Barcelona auf dem Platz. In Lissabon. Im Viertelfinale des Champions-League-Turniers. Gegen den FC Bayern. Es war bekanntlich eine historische Demütigung. Die Bayern schossen Barça mit 8:2 ab. Schon da war klar: Dieser Verein zerbricht innerlich, fällt auseinander. "Es war einer dieser Tage, an dem alles falsch lief. Sie haben uns überrollt und wir hatten keine Antworten", sagte er damals.

Jetzt - 64 Tage später - hofft er, mit Atlético die Antwort zu haben. Dass Suarez nichts von seinem Biss verloren hat, beweist er in der Liga. In vier Spielen hat er bereits drei Tore erzielt.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 4  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
4 Kommentare
Artikel kommentieren