Mats Hummels: Das hat ihm in Dortmund gefehlt

Mats Hummels spielt seit dieser Saison wieder beim FC Bayern und ist in seine Heimatstadt zurückgekehrt. In einem Interview verrät der 27-Jährige nun, dass er sich zwar in Dortmund sehr wohl gefühlt habe, aber auch was ihm dort gefehlt habe.
| (ili/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

München - Seit einiger Zeit wird der Bauch von dem seit 2015 verheirateten Model Cathy Hummels (28) etwas konkreter unter die Lupe genommen; immer wieder tauchen Schwangerschaftsgerüchte auf. Bislang ist nichts bestätigt. Ehemann Mats Hummels (27) rechnet aber offenbar schon irgendwann damit.

Denn im Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" sagt der Fußball-Weltmeister über die Rückkehr in seine Heimat München: "Ich wollte einfach auch nicht, dass ich, wenn ich 35 bin und Kinder zu versorgen habe, und dann vielleicht auch nicht mehr die Zeit und das Bedürfnis habe - dass ich dann sage: Da hat mir was gefehlt in meinem Leben."

Mats Hummels beim FC Bayern: Was die deutschen Promis darüber denken, erzählen sie in diesem Video bei Clipfish

Was ihm während seiner Zeit in Dortmund vor allem gefehlt hat, ist die Nähe zur Familie und seinen Münchner Freunden, wie er weiter erzählt: "Ich habe mich auch in Dortmund sehr wohl gefühlt, aber es ist schon noch mal was anderes, wenn du im Umkreis von 500, 600 Metern deine besten Freunde hast, deinen Bruder, wenn du alles mit dem Rad machen kannst: einfach mal spontan wo hinfahren, eine Stunde verbringen, wieder nach Hause fahren. Es ist echt schön, das alles so viel entspannter zu erleben, als es die ganzen letzten Jahre der Fall war." Das sei schon etwas, was ihm "sehr gefehlt" habe.

"Da hängen schöne Erinnerungen dran"

Hummels ist eher der sentimentale Typ, wie er zugibt, der immer wieder bei den Stätten seiner Jugend vorbeischaut. Als Beispiel nennt er "das Schwimmbad", in dem er früher war. "Du fährst vor und weißt, als du zehn Jahre alt warst, bist du hier zum ersten Mal vom Turm gesprungen." Es seien aber auch ganz viele Kleinigkeiten, U-Bahn-Stationen, Straßenbahnstationen, an denen er zehn Jahre lang fast jeden Tag ausgestiegen sei. "Da hängen schöne Erinnerungen dran. Ich bin schon einer, der das sehr genießt."

Lesen Sie hier: Traumtor: Ribèry glänzt mit artistischer Einlage im Training

Ein sportliches Wiedersehen mit Mats Hummels gibt es schon am heutigen Sonntagabend, wenn die deutsche Fußball-Nationalmannschaft im ersten Spiel der WM-Qualifikation auf Norwegen trifft.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren