Liegt Arjen Robbens Zukunft in Kanada?

Nach zehn Jahren ist Schluss für Arjen Robben beim FC Bayern. Aber was kommt danach? Der Bayern-Star steht wohl in Kontakt mit dem MLS-Klub FC Toronto.
| AZ/mxm
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Seit 2009 beim FC Bayern: Arjen Robben.
imago/photoarena Seit 2009 beim FC Bayern: Arjen Robben.

München - Arjen Robben schuftet wie ein Verrückter. Tag für Tag arbeitet der 35-jährige Niederländer an der Säbener Straße dafür, dass sein großer Traum doch noch in Erfüllung geht. "Es sind meine letzten zwei Monate in diesem Verein, in dem ich zehn Jahre war. Ich will nochmal spielen, nochmal das Trikot anziehen. Das ist für mich das Allerwichtigste", sagte Robben kürzlich.

Und jeder beim FC Bayern würde es ihm gönnen, möglicherweise im Pokalfinale (25. Mai) mitzuwirken. Doch ob das klappt, ist bei Robben, der über muskuläre Probleme klagt, offen – ebenso wie seine fußballerische Zukunft über das Saisonende hinaus.

Es soll bereits Gespräche gegeben haben

Bei Bayern ist Schluss, Robben würde seine Karriere aber gern fortsetzen. "Die letzten Monate waren hart, aber ich liebe den Fußball. Wenn der Körper wieder mitmacht, möchte ich noch weitermachen", erklärte er. Inter Mailand soll stark an Robben interessiert sein – und auch der FC Toronto. Das berichtet das italienische Portal Calciomercato. Zieht es Robben nach Kanada? Zwischen dem Klub aus der nordamerikanischen Major League Soccer (MLS) und Robbens Seite sollen bereits erste Gespräche stattgefunden haben.

Zuletzt war über eine Robben-Rückkehr in die Niederlande spekuliert worden. Vor allem mit Heimatverein FC Groningen wird er immer wieder in Verbindung gebracht. Auch Ex-Klub PSV Eindhoven gilt als Option.

Bilder: Das sind die Spieler des FC Bayern München

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren