Heynckes: Nagelsmann sollte noch nicht zu Bayern wechseln

Jupp Heynckes übernimmt die Bayern bis zum Saisonende – danach könnte möglicherweise Julian Nagelsmann übernehmen. Der Trainer-Hase rät dem Youngster allerdings noch von einem Bayern-Engagement ab.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Aktueller Bayern-Trainer und möglicher Nachfolger: Jupp Heynckes (l.) und Julian Nagelsmann.
Angelika Warmuth/Patrick Seeger/dpa/AZ Aktueller Bayern-Trainer und möglicher Nachfolger: Jupp Heynckes (l.) und Julian Nagelsmann.

München - Nach dem Bayern-Aus von Carlo Ancelotti sitzt nun Jupp Heynckes auf der Trainerbank – allerdings nur bis zum Ende der Saison. Ein konkreter Nachfolger ist noch nicht gefunden: Neben Thomas Tuchel fiel in den vergangenen Wochen allerdings auch immer wieder der Name Julian Nagelsmann, aktuell noch Trainer von der TSG 1899 Hoffenheim.

Heynckes hat Nagelsmann nun geraten, noch nicht in der kommenden Saison bei den Bayern anzufangen: "Für Julian wäre es vielleicht gut, wenn er noch ein paar Jahre in Hoffenheim bleibt und auch internationale Erfahrung sammelt. In einem kleineren Verein kann man noch Fehler machen", so Heynckes gegenüber der Rhein-Neckar Zeitung.

Bei seiner Vorstellung in München lobte der Trainer-Oldie noch seinen jungen Kollegen. In der Bundesliga gebe es viele junge Trainer, "deren Handschrift zu erkennen ist. Die spielen einen strukturierten, methodischen Fußball".

Möglicherweise nimmt sich Nagelsmann ja den Heynckes-Rat zu Herzen und wechselt erst später oder gar überhaupt nicht zum deutschen Rekordmeister. Bei der TSG hat er noch einen Vertrag bis 2021.

Lesen Sie auch: Bayerns Plan gegen Celtic - Ein Sieg als Antwort auf Paris

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren