Hertha vor Bayern-Spiel: "Dürfen nicht hochnäsig sein"

Nach drei Spieltagen hat die Hertha eine makellose Bilanz vorzuweisen und trifft jetzt auf die Bayern. Pal Dardai geht mit dem nötigen Respekt an die Sache heran.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Hertha BSC ist derzeit der härteste Bayern-Verfolger.
dpa Hertha BSC ist derzeit der härteste Bayern-Verfolger.

Berlin - Jetzt wird also über den großen FC Bayern gesprochen bei Hertha BSC. Am Mittwoch ( ab 20 Uhr im AZ-Liveticker) treten die Berliner beim deutschen Rekordmeister an. Das Neue dabei: Es ist das Spitzenspiel der Bundesliga, der Erste Bayern gegen den punktgleichen Zweiten Hertha.

Natürlich reist der Hauptstadtclub mit Respekt nach Süden, doch verschenken will Pal Dardai mit seinem Team die Zähler in der Allianz-Arena nicht. "Wir haben eine kleine, fleißige Mannschaft", sagte der Berliner Coach nach dem 2:0-Sieg gegen den FC Schalke 04, der von den Potenzen eigentlich auch weite über Hertha steht.

Hertha will Remis

Mit der kleinen, fleißigen Mannschaft will Dardai die Bayern mit dem "großen Trainer" Carlo Ancelotti ärgern, "damit wir unsere Fans glücklich machen". Ja, nach drei Liga-Siegen zum Saisonstart, was zuvor noch kein Hertha-Team geschafft hatte, sagt Berlins Trainer tatsächlich: "Wir wollen natürlich ungeschlagen bleiben." Heißt: Mindestens ein Remis soll her am Mittwochabend. "Aber gegen die Bayern reicht es nicht, gut zu spielen, da brauchst du auch ein bisschen Glück", schloss Dardai noch an.

Lesen Sie hier: Spielt der FC Bayern bald in Playoffs um den Titel?

So einen Tag wie im März diesen Jahres stellt sich der Ungar vor, als der kleine 1. FSV Mainz 05 die großen Bayern in deren Stadion mit 2:1 bezwang. "Wenn sie einen guten Tag haben, haben wir schlechte Chancen", meinte Dardai. Gegen Schalke stellte Hertha die Vorteile und Fortschritte unter Beweis, die zur makellosen Neun-Punkte-Bilanz geführt haben. Das Team ist eingespielt und effektiv, alle Profis sind topfit, der Konkurrenzkampf stimmt.

"Dürfen nicht hochnäsig sein"

Das Wichtigste aber: Hertha bleibt realistisch. "Wir dürfen nicht hochnäsig sein, nicht zufrieden sein. Wir müssen einfach weiter arbeiten", betonte Dardai vor der ganz speziellen Aufgabe in München. "Sie haben auf unsere Fehler gewartet und gewinnen das Spiel. Sie haben alles richtig gemacht", attestierte Schalkes Kapitän Benedikt Höwedes dem Kontrahenten einen gelungenen Matchplan.

Sein Team steht in der Liga noch immer ohne Punkt und ohne Tor da. "Die letzte Konzentration und der Wille zum Tor haben tatsächlich gefehlt", bemerkte Weltmeister Höwedes und verwies auf die "letzte Bereitschaft" und die "letzte Spritzigkeit, die nicht da war. Nun ist der Fehlstart perfekt: "Das hatten wir nicht vor", meinte Stürmer Klaas-Jan Huntelaar.

Lesen Sie hier: Boateng feiert Comeback - und begeistert Ancelotti

Anders die Hertha. Mitchell Weiser und Valentin Stocker bestraften mit ihren Toren vor 49 251 Zuschauern im Olympiastadion die Fehler des Kontrahenten. Dardai sprach von einem "Bonus", von "Big Points" und von einem "riesigen Sieg" gegen Schalke. "Die ersten 10, 15 Minuten waren entscheidend, da sind wir gut reingekommen", sagte Dardai. Dann nutzen seine Profi die Nachwirkungen von Schalkes Europacup-Strapazen "eiskalt aus". Bayern wird genau hingeschaut haben.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren