Guardiola: Ribéry muss "lachen, lachen, lachen"

Vor dem Hammer-Rückspiel gegen Real Madrid: Der FC Bayern trifft am Samstag auf Bremen. Vor dem Spiel gab Pep Guardiola eine Pressekonferenz. Der Liveticker zum Nachlesen.
| az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Vor dem Hammer-Rückspiel gegen Real Madrid: Der FC Bayern trifft am Samstag auf Bremen. Vor dem Spiel gab Pep Guardiola eine Pressekonferenz. Der Liveticker zum Nachlesen.

München - Nach der Landung aus Madrid am Donnerstagnachmittag haben die Bayern-Stars erst einmal einen Tag frei bekommen. Am Freitagnachmittag gibt's dann noch ein Abschlusstraining für das Bundesliga-Spiel gegen Bremen. Vorher sprach Pep Guardiola in der Pressekonferenz.

Wie hat der Coach das 0:1 bei Real Madrid verdaut? Wie geht Guardiola das Samstag-Spiel gegen Werder Bremen an? Wird er alle Stammspieler schonen? Oder sollen sich die Profis für das Rückspiel am Dienstag in der Allianz Arena schon mal warm schießen? Wer ist fit, wer ist angeschlagen?

Der Liveticker zum Nachlesen

13.32 Uhr: Das war's. Vielen Dank fürs Mitlesen. 

13.30 Uhr: Wie wird es am Dienstag mit den Fans? "Wir sind 0:1 down. Ich bin mir sicher, am Dienstag wird es überragend von der Stimmung sein. Aber wir müssen das Spiel spielen und gewinnen, vielleicht können uns die Fans helfen. Die Spieler verdienen diese Unterstützung. Die Leute sind besser, wenn die Fans sie unterstützen. Die Leute müssen das wissen!" 

13.26 Uhr: Wieder geht's um Ribéry. Pep: "Ich bin Schuld, vielleicht. Letztes Jahr war er Weltklasse, er trainiert überragend. Für den Trainer ist es nur eine Katastrophe, wenn er dann nicht mehr Weltklasse spielt. Wenn er dann nicht überragend spielt, ist es dann ein Fehler des Trainers?." Er kokettiert. Geht es um den Kopf? Pep: "Er muss jetzt lachen, lachen, lachen."

13.24 Uhr: Videos von Werder geschaut? Pep: "Ja. Mein Stab hat eine Analyse gemacht. Natürlich. Wenn sie ich zu Werder etwas  frage, antworte ich darauf. Wenn wir über Real sprechen, dann sprechen wir über Real. Ich bin ein korrekter Trainer." Er lacht. 

13.20 Uhr: Blick auf Dienstag? Pep: "Vielleicht wechseln wir etwas im Rüückspiel. Wir können ihnen auch den Ball überlassen, aber dann haben sie den Ball. Wir müssen in den kleinen Räumen besser attackieren, manchmal muss man sich dem Gegner etwas anpassen. 90 Prozent der Mannschaften in der Bundesliga stehenn tief. Wir müssen in der Lage sein, eine gute Lösung zu finden."

13.17 Uhr: Philosophie ändern? Pep: "Meine Philosophie hängt ab von der Qualität der Spieler. Wir sind im Pokalfinale, im Champions-League-Halbfinale, wir sind im März Meister geworden. Wenn wir dieSpielweise analysieren, okay, das kann man machen. Aber wenn wiir die Ergebnisse analysieren, war es nicht schlecht das Jahr. Aber die Kultur ist anders. In Deutschland mag man auch Mannschaften wie Dortmund und Real MAdrid, die kontern."

13.16 Uhr: Pep: "Ich mag, dass wir  den Ball haben und nicht der Gegner - aber manchmal hat er dann mehr Torchancen. Für mich ist es ein Risiko, wenn du immer nach vorne und hinten spielst. Es ist ein riskant. Sie haben gute Beine, sind schneller als wir. Sie sind die beste Kontermannschaft der Welt. Am Dienstag müssen wir reagieren. You know. 0:1 down. Wir müssen attackieren."

13.15 Uhr: Wie geht es Javi Martínez? Pep: "Er hatte viele Verletzungsprobleme, kam nie richtig hinterher mit seiner Fitness. Er ist sehr, sehr wichtig für uns. Er braucht seine physische Kondition, seine Fitness. Von Anfang an hatte er Probleme. Er muss jeden Tag trainieren."

13.13 Uhr: Ob er Zeitungen liest derzeit? Pep macht pffft, sagt: "Nach dem Spiel habe ich auf meinem Laptop das Spiel analysiert, so nüchtern wie möglich. Es geht darum, wie können wir mehr Torchancen kreieren. Wir wollen uns am Dienstag für Lissabon qualifizieren. Ich bin hier, um meine Arbeit zu machen. Ich bin nicht hier, um zu sehen, wie das andere analysieren."

13.12 Uhr: Was ist mit Franck Ribéry? Pep: "Neben Alaba ist er am meisten gelaufen in Madrid. Er gibt immer alles für die Mannschaft. Ich bin hier, um ihm immer zu helfen und zu unterstützen. Ich bin mir sicher, er wird uns sehr helfen am Dienstag gegen Real."

13.10 Uhr: Spielt eine Elf mit Müller und Götze wie am Ende des 0:1 vom Mittwoch? Pep: "Ich werde rotieren, aber wenige Spieler. Rafinha ist gesperrt. Also muss ich wechseln."

13.07 Uhr: Pep: "Ich habe es schon in Madrid gesagt. Aber ich bin sehr, sehr stolz. Und heute bin ich noch stolzer, wir haben mit viel Mut gespielt. Ich mag meine Mannschaft. Wir hatten mehr Tochancen, mehr Ecken, mehr Flanken. Real hat ein überragendes Talent nach vorne. Wir haben ja nicht erwartet, dass Real über 90 Minuten ohne Torchance bleibt. Das ist unmöglich. Das wird auch am Dienstag so sein."

13.05 Uhr: Wer fehlt? Pep: "Werder Bremen ist in meinem Kopf. Aber in Madrid hatten wir Daniel Van Buyten nicht dabei, Contento und Shaqiri. Ich werde morgen mit den Spielern sprechen und dann entscheiden, wer spielt. Alle sind im Hotel am Samstag. Wir brauchen alle. Wir brauchen dieses spezielle Kampf-Gefühl." Er schnippt mit den Fingern.

13.03 Uhr: Pep: "Wir haben in Braunschweig und bei Real unser Team-Spiel zurückbekommen. Wir müssen wieder dahin kommen wie im Großteil der Saison, dass wir wie eine Mannschaft spielen. Wieder mit Leidenschaft wie in Madrid. Am Dienstag ist ein Finale."

13.02 Uhr: Pep Guardiola ist da. Sommerlich im grauen Polo-Shirt.

13.00 Uhr: Kein so großer Auftrieb hier - ist ja nur Werder Bremen, nicht Real Madrid.

12.55 Uhr: Hallo und herzlich willkommen aus dem Presseraum der Säbener Straße zum Liveticker von der Pep-PK.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren