Guardiola fiebert mit Ex-Klub Barca

Bayern-Trainer Pep Guardiola beobachtete in Barcelona seinen Ex-Klub beim Einzug ins Viertelfinale. Und gestattete sich bei Barcas Führungstreffer einen kleinen Jubel, den er wenige Sekunden später in seinem Schal erstickte.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Beklatscht den 1:0-Sieg des FC Barcelona gegen ManCity: Bayern-Trainer Pep Guardiola im Camp Nou.
Screenshot Sky Beklatscht den 1:0-Sieg des FC Barcelona gegen ManCity: Bayern-Trainer Pep Guardiola im Camp Nou.

München - Wer jubelt denn da fremd? Bayern-Trainer Pep Guardiola sah bei seiner Beobachtungstour in Madrid und Barcelona den 1:0-Sieg seines ehemaligen Klubs FC Barcelona gegen Manchester City - und damit den Viertelfinal-Einzug der Katalanen, seinem alten Herzensklub. Guardiola war von 2008 bis 2012 Barca-Trainer, mit 14 Titeln ist er der erfolgreichste Trainer der Vereinshistorie.

Lesen Sie auch: Guardiola auf Analyse-Tour - FC Bayern kein

Prompt ließ sich Guardiola, der mit seinem Vater Valenti und seinem Vertrauten Manuel Estiarte auf der Tribüne saß, zu einem kleinen Jubler hinreißen: Bei Ivan Rakitics Führungstreffer nach toller Vorarbeit von Lionel Messi (31. Spielminute) sprang der Katalane auf und klatschte entzückt in die Hände. In diesem Moment war der Spanier ganz Fan seiner alten Liebe, seines Heimatklubs. Wenige Sekunden später versteckte er sich in seinem dicken, schwarzen Schal und kehrte in seine Realität als Bayern-Trainer zurück.

Auch bei einem Tunnel von Barca-Superstar Lionel Messi gegen Citys James Milner fieberte Guardiola mit, fasste sich mit beiden Händen ins Gesicht. Die Englische "Daily Mail" thematisierte Guardiolas Gesten und postet dazu mehrere Fotos mit den Gefühlsregungen des Bayern-Trainers, der zur Pause gegenüber spanischen Medienvertretern sagte: "Messi ist sehr, sehr gut. Es ist ein Luxus ihm zuzusehen."

Für die Bayern wäre es ein hartes Los, im Viertelfinale gegen Messis Barcelona und Guardiolas heimliche Liebe antreten zu müssen. Der Bayern-Trainer würde im Fall der Fälle anstelle der Tribüne auf der Trainerbank Platz nehmen - und bei Barca-Toren wohl eine eher gegensätzliche Gefühlsregung zeigen.

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren